Der Norweger Truls Ove Karlsen ist ein Fahrer, der im norwegischen Team die Nachfolge von Lasse Kjus und Kjetil-Andre Aamodt antreten könnte. Er ist zwar nicht in den Speed-Disziplinen zu Hause, doch im Slalom und Riesenslalom konnte er schon gute Ergebnisse vorweisen.

Spätstarter
Ungewöhnlich spät konnte Karlsen sich im Weltcup einen Namen machen. Während andere Spitzenfahrer schon im Europacup oder bei Junioren-Weltmeisterschaften frühzeitig auf sich aufmerksam machen, sucht man bei Karlsen solche Erfolge vergeblich. Erst mit 26 Jahren war der Norweger das erste Mal im Weltcup in den Punkten. Doch nach 2001 konnte er sich kontinuierlich verbessern und sein Potenzial andeuten.

Starker Auftritt
Beim Riesenslalom in Adelboden 2003 hatte Karlsen einen starken Auftritt. Musste er mit der Startnummer 50 ins Rennen gehen, so fuhr er sich im ersten Durchgang auf Rang 11. Auch im Finale behielt er die Nerven und landete am Ende auf einem sehr guten sechsten Platz. Dadurch wurde er mit dem 'WinStar of the Race' ausgezeichnet, was der Fahrer erhalt, der mit einer hohen Startnummer unter den besten 15 landet.

Erster Weltcup-Sieg
Im slowenischen Kranjska Gora konnte Karlsen 2004 seinen ersten großen Triumph feiern. Alle Beteiligten rechneten mit einem österreichischen Sieger nach der Halbzeitführung dreier Österreicher, aber der Norweger machte den Österreichern einen Strich durch die Rechnung und gewann sein erstes Weltcuprennen. Er siegte vor seinem Landsmann Tom Stiansen und dem Österreicher Mario Matt. Karlsen, nach dem ersten Durchgang an der fünften Stelle, legte einen tollen Lauf auf die Piste und verdrängte Stiansen, der nach dem ersten Durchgang auf Platz 12 lag, auf den zweiten Platz. In der Saison 2004/2005 konnte der Norweger dann allerdings nicht überzeugen und schaffte nur einmal den Sprung unter die besten zehn.

Steckbrief
Geboren: 25.04.1975
Nation: Norwegen
Größe: 172cm
Gewicht: 70kg
Heimatverein: Sæli Alpinklubb

Erfolge
Sein Weltcup-Debüt feierte Truls Ove Karlsen 2001 beim Riesenslalom in Sölden (AUT). Dort konnte er sich allerdings nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Die ersten Weltcup-Punkte seiner Karriere gelangen ihm dann Ende November 2001, als er in Aspen (USA) mit einem achten Rang aufhorchen ließ. Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele:
2002 in Salt Lake City (USA): SL (ausg.)

Weltmeisterschaft:
2005 in Bormio (ITA): SL (DNF)
2003 in St. Moritz (SUI): GS (24), SL (ausg.)

Weltcup:
8. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Slalom 2003 und 2004
ein Weltcup-Sieg (Slalom in Kranjska Gora 2004)