Thomas Grandi ist ein Dauerbrenner im kanadischen Weltcup-Team. Schon seit 1993 fährt er im Weltcup für die nordamerikanische Nation und hat bereits an mehreren Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teilgenommen.

Erfolgreich im Nor-Am Cup unterwegs
Der Kanadier war besonders im Winter 1996/97 erfolgreich im Nor-Am Cup. Dort konnte er vier Rennen für sich entscheiden und weitere Podestplätze erreichen. Besonders erwähnenswert waren seine Leistungen bei den Rennen Banff Mount Norquay, als er innerhalb von drei Tagen drei Rennen (zwei Riesenslalom und ein Slalom) gewann.

Mehrmaliger Kanadischer Meister
Seit dem Grandi 1995 zum ersten Mal Kanadischer Meister wurde, konnte er in seiner Karriere schon einige nationale Titel mehr im Riesenslalom und Slalom abräumen. Doch bei den Nationalen Titelkämpfen zeigte er auch, dass er im Super-G zu guten Leistungen fähig ist und belegte als bestes Resultat einen zweiten Platz in dieser Disziplin.

Schwere Verletzung 1999
Grandi war 1997 der erste kanadische Skirennläufer, der jemals einen Podestplatz im Weltcup erreichen konnte. Beim Riesenslalom in Vail erreichte er einen hervorragenden dritten Rang und trug sich damit in die kanadischen Geschichtsbücher ein. Doch danach folgte ein schwerer Rückschlag, denn in der Saison 1999/2000 musste Grandi fast den kompletten Winter aussetzen nach einer Rückenverletzung und einer weiteren Verletzung. Doch er kam ein Jahr später zurück und qualifizierte sich für die Olympischen Spiele 2002 in Salt Lake City.

Knapp am ersten Weltcupsieg vorbei
Ende Januar 2004 hätte beinahe Grandis große Stunde geschlagen. Beim Weltcup-Slalom in Kitzbühel fuhr der Kanadier einen sehr guten ersten Durchgang und war zurecht Führender nach dem ersten Lauf. Es fehlte also 'nur' noch ein guter Finaldurchgang und Grandi wäre der erste Weltcup-Sieg seiner Karriere geglückt. Doch am Ende war der fliegende Finne Kalle Palander um acht Hundertstel Sekunden schneller und schnappte dem Kanadier somit den Sieg noch weg.

Doppelschlag im Riesenslalom
Besser lief es dann im Dezember 2004 in Alta Badia: beim Riesenslalom war Grandi nicht zu schlagen und fuhr seinen ersten Sieg nach Hause. Und wenige Tage später konnte er dieses Kunststück in Flachau sogar wiederholen. Spätestens seit dieser Saison gehört Tom Grandi damit zu den Siegfahrern im Feld der Spitzentechniker. Am Ende war Grandi Dritter in der Riesenslalom-Wertung und feierte damit seinen größten Erfolg der Karriere.

Kein Sieg - trotzdem vorne dabei
2005/2006 gab es kaum ein Slalom oder Riesenslalom-Rennen, in dem Thomas Grandi kein Top Ten-Ergebnis einfuhr, so auch bei den Olympischen Spielen. Mit vier dritten Plätzen und einem zweiten verpasste er sogar nur knapp einen Sieg im Weltcup, den er aber bestimmt in der kommenden Saison nachholen will.

Steckbrief
Geboren: 27.12.1972
Nation: Kanada
Größe: 178cm
Gewicht: 83kg
Heimatverein: Banff Mountain Acc
Hobbies: Surfen, Eishockey

Erfolge
Sein Weltcup-Debüt feierte Thomas Grandi 1993 beim Riesenslalom in Oppdal (NOR). Dort gelang ihm dann mit einem 18. Rang gleich bei seinem ersten Weltcuprennen der Sprung in die Punkte. Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele:
2006 in Turin (ITA): GS (10), SL (9)
2002 in Salt Lake City (USA): SL (16), GS (12), SG (ausg.)
1998 in Nagano (JAP): SL (ausg.), GS (ausg.)
1994 in Lillehammer (NOR): SL (14), GS (16)

Weltmeisterschaft:
2007 in Are (SWE): GS (27)
2005 in Bormio (ITA): GS (5), SL (6)
2003 in St. Moritz (SUI): SL (32), GS (ausg.)
2001 in St. Anton/Arlberg (AUT): SL (13), GS (ausg.)
1999 in Vail/Beaver Creek (USA): SL (ausg.), GS (25)
1997 in Sestriere (ITA): SL (ausg.), GS (8), SG (26)
1996 in Sierra Nevada (SPA): SL (DNF),GS (DNF),K (7),SG (45)

Weltcup:

5. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung im Slalom 2006
3. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung im Riesenslalom 2005
10. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung im Slalom 2004
1. Platz Weltcup-Riesenslalom in Alta Badia (ITA)2004
1. Platz Weltcup-Riesenslalom in Flachau (AUT) 2004
2. Platz Weltcup-Slalom in Kranjska Gora (SLO) 2005
2. Platz Weltcup-Slalom in Kitzbühel (AUT) 2004
3. Platz Weltcup-Riesenslalom in Kranjska Gora (SLO) 2005
3. Platz Weltcup-Riesenslalom in Park City (USA) 1997