Dem Steirer aus Schladming, der am 09.02.1971 geboren wurde und 1987 ins Nationalteam eintrat, gelangen in seiner ersten Weltcup-Saison 1995/96 gleich die ersten Siege im Riesenslalom (Alta Badia) sowie im Super-G (Valloire). Im Super-G-Weltcup wurde Knauss Zweiter, in der Disziplin Riesenslalom Fünfter und im Gesamt-Weltcup Sechster.

Die Saison 1997/98:
In der Saison 1997/98 wurde Knauss im Super-G-Weltcup Zweiter und rangierte im Gesamt-Weltcup auf Platz fünf. Die Olympischen Winterspiele in Nagano 1998 brachten dem Steirer auch endlich Glück bei einem alpinen Großereignis: Er holte Silber im Super-G.

Die Saison 1998/99:
Auch in der Saison 1998/99 erreichte Knauss Platz fünf im Gesamt-Weltcup. Bei der alpinen Ski-WM in Vail 1999 gewann er die Bronzemedaille im Super-G, nur eine Hundertstel Sekunde hinter Hermann Maier und Lasse Kjus, die sich den ersten Rang teilten. In der Abfahrt wurde Knauss Vierter und verpasste eine weitere Medaille (wie auch schon als Vierter im Super-G bei der WM in Sestriere 1997 und den Olympischen Winterspielen in Nagano 1998 im Riesenslalom) -nur um zwei Hundertstel Sekunden.

Leichter Durchhänger:
In den Jahren 2000 bis 2002 konnte der Österreicher allerdings nicht mit Platzierungen ganz vorne glänzen. Ihm gelang nur bei einem Riesenslalom in St. Moritz 2002 der Sprung aufs Podest. Trotz allem war Knauss in zahlreichen Weltcuprennen unter den Top Ten zu finden und fuhr weiter in der Weltspitze mit.

Erneute Medaille in St. Moritz:
Bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2003 in St. Moritz holte sich Knauss eine weitere Medaille. Im Riesenslalom führte er nach dem ersten Durchgang und wurde dann in einem dramatischen Finale Zweiter hinter Miller. Der US-Amerikaner war am Ende lediglich drei Hundertstel Sekunden schneller als Knauss, der wiederum den zweiten US-Boy Erik Schlopy um eine Hundertstel Sekunde schlug.

Steckbrief:
Geboren: 09.02.1971
Nation: Österreich
Heimatverein: WSV Schladming/Steiermark
Größe: 178cm
Gewicht: 78kg
Hobbies: Motorradfahren, Bergsteigen, Mountain-Biken
Web: www.hans-knauss.com

Erfolge:
Sein Debüt bei nationalen Rennen gab Knauss 1978. 1992 schaffte er als 28. seine ersten Weltcuppunkte in Sestriere. Zwei Jahre darauf wurde Hans Knauss Dritter beim Super-G von Vail - der erste Podiumsplatz. Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination

Olympische Spiele:
2002 in Salt Lake City (USA): GS (ausgeschieden)
1998 in Nagano (JPN): SG (2), GS (4)
1994 in Lillehammer Kvittfjell (NOR): SG (20)

Weltmeisterschaft:
2003 in St. Moritz (SUI): GS (2)
1999 in Vail/Beaver Creek (USA): DH (4), SG (3)
1997 in Sestriere (ITA): SG (4), GS (7)
1996 in Sierra Nevada (SPA): DH (16), SG (9), GS (ausg.)

Weltcup:
2. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Super-G 1996 und 1998
3. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Riesenslalom 1997 und 2003
insgesamt sieben Weltcupsiege