Wolfgang Maier, Erfolgstrainer des Deutschen Ski-Verbandes, hat am Freitag seinen Vertrag mit dem DSV bis 2005 plus ein Jahr Option bis zu den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin (ITA) verlängert. Er wird damit nicht zum Schweizer Ski-Verband wechseln, der ihm den Posten des Herren-Cheftrainers angeboten hatte.

Gutes Angebot der Schweizer:
Maier verlängerte seinen Vertrag als Damen-Chefcoach nach einem abschließenden Gespräch mit DSV-Präsident Fritz Wagnerberger am Rande des Weltcup-Finales in Sestriere (ITA). Der Trainer soll nach Ablauf seines Vertrages eine andere leitende Aufgabe im DSV übernehmen. Maier selbst sprach von einem guten Angebot der Schweizer: "Die Schweizer haben eine gute Offerte gemacht. Es wäre für mich eine große Herausforderung gewesen, dort eine neue Struktur aufzubauen", so Maier. Er sollte dort als Nachfolger des Herren-Cheftrainers Karl Frehsner einsteigen, der am Saisonende zurücktritt.

Keine Entscheidung des Geldes:
Maier ging es bei den Vertragsverhandlungen nicht um den finanziellen Aspekt, wie er betonte: "Mir ging es nicht ums Geld, auch wenn das Angebot sehr lukrativ war." Ihm ging es vielmehr um seine weitere Zukunft, da er nach Olympia 2006 nicht mehr als Trainer aktiv sein will. Wagnerberger konnte Maier die Zusage geben, dass der Erfolgstrainer nach Olympia in anderer leitender Position tätig sein wird. Danach willigte Maier einer Vertragsverlängerung ein.

Seit 1998 Cheftrainer der Damen:
Seit 1998 ist Maier Cheftrainer der Damen und konnte zahlreiche Erfolge feiern. So hatten Katja Seizinger, Hilde Gerg und Martina Ertl unter Maier ihre größten Erfolge zu verzeichnen. Zudem hat er in dieser Saison die Nachwuchshoffnung Maria Riesch in die Weltspitze geführt.