Der Kampf um den Riesenslalom-Weltcup der Herren hat sich auf ein Duell zwischen dem US-Amerikaner Bode Miller und dem Finnen Kalle Palander zugespitzt. Überlagert wird dieser Zweikampf jedoch von dem packenden Vierkampf um die Weltcup-Krone. Hermann Maier könnte sich bei gutem Verlauf bereits vor dem abschließenden Slalom den Gesamt-Weltcupsieg sichern.

Der Punktestand:
1. Bode Miller USA (410 Punkte)
2. Kalle Palander FIN (349)
3. Massimiliano Blardone ITA (266)
4. Benjamin Raich AUT (255)

Zweikampf um den Riesenslalom-Weltcup:
Der Riesenslalom-Weltcup wird erst im letzten Rennen dieses Wettbewerbes entschieden. Es ist ein Zweikampf zwischen Bode Miller (USA) und Kalle Palander (FIN). Der Finne braucht zwingend ein Top Resultat und muss zudem auf einen Ausrutscher des US-Fahrers Miller hoffen. Miller hingegen genügt ein fünfter Rang zum Gewinn der 'kleinen Kristallkugel', selbst wenn Palander das Rennen am Samstag für sich entscheiden würde. Um den dritten Rang kämpfen hier noch der Italiener Massimiliano Blardone und Benjamin Raich, die nur 11 Punkte voneinander getrennt sind, aber beide schon deutlichen Rückstand auf die Führenden aufweisen.

Miller mit drei Saisonsiegen:
Bode Miller zeigte in dieser Saison im Riesenslalom vom ersten Rennen in Sölden (AUT), dass er der beste RS-Läufer zurzeit ist. Dort, beim Weltcup-Auftakt, siegte er und setzte sich an die Spitze der Wertung. Danach ließ er noch zwei weitere Siege in Park City (USA) und Kranjska Gora (SLO) folgen. Sein Konkurrent Palander kann auf zwei Saisonsiege im Riesenslalom verweisen. Er war bei den Rennen in Alta Badia (ITA) und Adelboden (SUI) nicht zu schlagen.

Deutsche Starter nicht dabei:
Beim Riesenslalom-Finale sind keine DSV-Fahrer mit von der Partie. In dieser Disziplin war Andreas Ertl der einzige 'Punktesammler' aus deutscher Sicht. Dessen 18 Zähler reichten aber nicht, um sich für Sestriere zu qualifizieren. Ertls bestes Resultat war der 14. Rang in Adelboden.

Maier als Favorit im Gesamt-Weltcup:
ÖSV-Fahrer Hermann Maier hat am Samstag im Riesenslalom seinen ersten 'Matchball', um den Sieg im Gesamt-Weltcup unter Dach und Fach zu bringen. Er führt die Wertung mit 1265 Punkten an und könnte mit einem guten Resultat seinen insgesamt vierten Gesamt-Weltcup-Sieg einfahren. Hinter Maier rangiert Stephan Eberharter (AUT) mit 1223 Zählern auf dem zweiten Rang vor Teamkollege Benjamin Raich, der 1113 Punkte auf seinem Konto hat. Bode Miller hat mit seinen beiden 'Nullnummern' in den Speed-Disziplinen nur noch theoretische Chancen auf den Gewinn der 'großen Kristallkugel'.