Der Slalom-Weltcup 2003/2004 ist bei den Damen schon seit dem Rennen am Arber im Bayerischen Wald fest in Händen der Schwedin Anja Pärson. Spannend wird es beim Finale in Sestriere am Samstag (live ab 08.30 Uhr auf Ski2b) im Kampf um den zweiten und dritten Platz der Disziplinenwertung werden. Auch im Gesamt-Weltcup kann am Samstag bereits die Entscheidung fallen. Anja Pärson hat im Duell mit Renate Götschl ihren ersten von zwei 'Matchbällen'.

Der Punktestand:
1. Pärson, Anja SWE (730 Punkte)
2. Bergmann-Schmuderer, Monika GER (392)
3. Schild, Marlis AUT (347)
4. Poutiainen, Tanja FIN (330)
5. Görgl, Elisabeth AUT (307)
6. Hosp, Nicole AUT (306)
7. Ertl, Martina GER (299)

Sechs Siege für Pärson:
Die Geschichte der zurückliegenden Slalomsaison ist schnell erzählt - sie heißt Pärson. In Abwesenheit der dauerverletzten Kroatin Janica Kostelic dominierte die Schwedin die Konkurrenz nach Belieben. Einzig gegen Ende der Saison 'schwächelte' Pärson bei den beiden Rennen im finnischen Levi mit einem vierten Platz und ihrem einzigen Ausfall am darauffolgenden Sonntag.

Hosp, Poutiainen und Riesch sorgten für Abwechselung:
Nicole Hosp aus Österreich konnte Pärson in dieser Saison einmal bezwingen. In Madonna di Campiglio (ITA) verwies sie Anja Pärson auf den zweiten Rang. Erst in Finnland gab es zwei weitere 'neue' Gesichter auf dem obersten Platz des Siegerpodests. Zunächst triumfierte die Finnin Tanja Poutiainen in ihrem Heimrennen, ehe sich am Folgetag Maria Riesch aus Garmisch-Partenkirchen in die Siegerliste eintragen konnte.

Fünfkampf um den zweiten Platz:
Gleich fünf Athletinnen haben im Slalom ein Auge auf den Platz hinter Anja Pärson geworfen. Beste Chancen hat hier die Deutsche Monika Bergmann-Schmuderer, die sich nach einer sehr konstanten Saison leicht von den Konkurrentinnen absetzen konnte. Marlies Schild aus Österreich musste im letzten Teil der Saison nach einer Verletzung am Arber passen und kam in Levi noch nicht wieder in Schwung. Tanja Poutianen dürfte sich gerade nach den Heimrennen im Aufwind befinden. Auch die Formkurve von Elisabeth Görgl (AUT) zeigt steil nach oben.

Hosp schaut zu - Ertl nur rechnerisch im 'Topf':
Nicole Hosp hingegen muss zuschauen, ist aber sechs Wochen nach ihrem Knöchelbruch schon wieder im leichten Schneetraining. Rechnerisch (dies für Zahlenfans) hat auch Martina Ertl noch eine Chance auf den zweiten Platz. Dazu müssten aber alle vor ihr platzierten Fahrerinnen patzen oder gar ausfallen - sie selbst benötigt zudem einen Sieg.

'Matchball' im Kampf um den Gesamt-Weltcup:
Anja Pärson hat indes den Blick einzig auf den Gewinn der 'großen Kristallkugel' gerichtet. Sie führt vor dem Slalom mit 1421 Punkten. Nur Renate Götschl kann Pärson noch gefährden (1344 Punkte). Beim Slalom hat die Schwedin aber alle Vorteile auf ihrer Seite. Dahinter machen sich noch Carole Montillet (FRA), Hilde Gerg, Maria Riesch (beide GER) und Michaela Dorfmeister (AUT) Hoffnungen auf den dritten Platz in der Gesamtwertung. Die Leistungen der letzten Rennen sprechen für Maria Riesch.