Nadia Styger schrie ihren Jubel laut heraus. Die Schweizerin gewann beim Saisonfinale im Super-G ihr erstes Weltcuprennen überhaupt. Styger siegte auf der 'Kandahar Banchetta G. Nasi' Strecke in der Zeit von 01:25.53 Min. vor der erneut sehr stark fahrenden DSV-Athletin Maria Riesch, die in der Zeit von 01.25.85 Min. auf den zweiten Platz kam. Dritte wurde Michaela Dorfmeister aus Österreich (01:25.89 Min.) vor ihrer Teamkollegin Silvia Berger und Hilde Gerg aus Lenggries.

Favoritinnen mit Problemen:
Renate Götschl aus Österreich galt vor dem Rennen als erste Anwärterin auf den Sieg. Doch die Speedqueen aus der Steiermark leistete sich im Rennen einige kleine Fehler, die sie am Ende nur auf dem siebten Platz landen ließen. Auch Hilde Gerg war nicht optimal unterwegs, erreichte aber immerhin einen achtbaren fünften Rang zum Saisonabschluss im Speedbereich. Einen ganz schwachen Tag erwischte Carole Montillet (Frankreich), die nur 16. wurde und ohne Weltcuppunkte blieb.

Pärson mit starkem Lauf in Richtung Gesamtsieg:
Eine ganz starke Leistung zeigte hingegen die Schwedin Anja Pärson, die sich überraschend auf den sechsten Platz klassieren konnte und damit den Vorsprung auf ihre einzige Konkurrentin im Kampf um den Gesamt-Weltcup, Renate Götschl, in deren Parade-Disziplin um weitere vier Weltcuppunkte ausbauen konnte. Pärson führt nunmehr mit 1421 Punkten vor Renate Götschl (1344 Punkten). Vor den beiden technischen Disziplinen ist die Ausgangsposition für Pärson zum Gewinn der 'großen Kristallkugel' denkbar günstig.

Platz drei im Gesamtweltcup bleibt umkämpft:
Der dritte Platz in der Gesamtwertung bleibt weiter hart umkämpft. Carole Montillet (FRA) hat derzeit 957 Punkte, Hilde Gerg liegt mit 944 Punkten knapp dahinter. Doch auch Maria Riesch kann in diesen Kampf nach den 80 Punkten aus dem Super-G nun verstärkt eingreifen. Im Riesenslalom und Slalom ist sie jederzeit für Top-Platzierungen gut.

Götschl holt Disziplinenwertung:
Trotz der mäßigen Leistung im Super-G Finale hat es für Renate Götschl nach der 'Abfahrtskugel' auch zum Gewinn der 'kleinen Kristallkugel' in der Super-G-Wertung gereicht. Götschl hat hier 467 Punkte auf dem Konto. Hinter der Österreicherin belegt Carole Montillet trotz des 'Nullers' den zweiten Platz mit 402 Punkten. Michaela Dorfmeister konnte Hilde Gerg durch den dritten Platz im Rennen noch um einen Punkt schlagen und ist nun mit 391 Punkten auf dem dritten Rang.

Haltmayr im Soll - Ertl hinten:
Petra Haltmayr lieferte ein für sie sehr ansprechendes Rennen und fuhr zum Abschluss ihrer Weltcupsaison noch einmal auf den elften Platz vor. Martina Ertl hingegen blieb nach durchwachsener Fahrt nur der enttäuschende 23. Platz im Finale.
Stimmen:
Nadia Styger: "Nachdem ich eine halbe Sekunde Vorsprung aufwies, hoffte ich, es könnte mit einem Podestplatz klappen, aber es war eine fürchterliche Wartezeit. Dieser Sieg ist wichtig für das ganze Team."

Maria Riesch: "Ich hab heute gemerkt, dass ich einen guten Tag habe. Ich muss jetzt noch zur Dopingkontrolle, will dann aber noch etwas Riesenslalomtraining und Slalomtraining machen. Heute am Abend wird zwar noch etwas gefeiert. Lange kann ich aber nicht bleiben, denn das Training steht morgen wieder an."

Anja Pärson: "Ich habe heute nicht geglaubt, dass Renate hinter mir im Klassement liegen wird. Ich will jetzt den Slalom und den Riesenslalom gewinnen."