Der ÖSV-Fahrer Hermann Maier war in dieser Saison im Super-G der Herren nicht zu stoppen. Er siegte in dieser Saison in zwei Rennen und konnte sich vorzeitig den Sieg im Super-G-Weltcup sichern. Maier führt vor dem letzten Rennen (Donnerstag ab 09.30 Uhr bei Ski2b) in Sestriere uneinholbar vor dem US-Amerikaner Daron Rahlves.

Der Punktestand:
1. Maier, Hermann AUT 480
2. Rahlves, Daron USA 318
3. Solbakken, Bjarne NOR 269

Maier sichert sich überlegen die Super-G-Wertung:
Der 'Herminator' dominierte in dieser Saison den Super-G. Gleich beim ersten Rennen in Lake Louise (CAN) siegte er und setzte sich an die Spitze in der Disziplinen-Wertung. Diese gab er dann nicht mehr ab und war in jedem der sechs Rennen auf dem Podest zu finden. Neben dem Erfolg in Kanada konnte Maier auch noch den Super-G von Garmisch-Partenkirchen (GER) für sich entscheiden. Mit diesem Sieg sicherte sich Maier zudem vorzeitig die kleine Kristallkugel.

Starke Saison von Rahlves:
Eine äußerst erfolgreiche Saison fuhr bislang auch Daron Rahlves aus den USA. Er konnte zwei Super-G-Rennen in diesem Winter für sich entscheiden und ist damit an der zweiten Position in der Super-G-Wertung. Zudem gewann er das letzte Rennen in Kvitfjell (NOR) und zeigte sich auch bei seinem Abfahrtssieg am Mittwoch in Sestriere in bester Verfassung.

Zwei DSV-Fahrer mit Weltcuppunkten:
Das Weltcupfinale in Sestriere findet im Super-G ohne deutsche Beteiligung statt. Während der Saison konnten mit Florian Eckert und Stefan Stankalla zwei DSV-Fahrer Weltcuppunkte einfahren. Stankallas 17 Zähler in dieser Disziplinen-Wertung reichten jedoch nur zum 34. Rang, der aber nicht für die Qualifikation zu den Finals in Sestriere reichte. Eckert sammelte in seiner Comebacksaison zwei Punkte im Super-G.

Die Lage im Gesamt-Weltcup:
Seine eigentliche Bedeutung gewinnt das Rennen letztlich mit Blick auf den spannenden Vierkampf um die 'große Kristallkugel'. Vor dem Super-G führt Hermann Maier knapp mit 1165 Punkten vor Eberharter (1143 Punkten), Bode Miller (1083 Punkten) und Benjamin Raich (1063 Punkten). Vor dem Super-G steht besonders Hermann Maier unter Druck, da er bei der Abfahrt nicht punkten konnte.