Der Abfahrts-Weltcup ist bereits zum dritten Mal in Folge in den Händen von Stephan Eberharter. Der ÖSV-Star sicherte sich mit dem Sieg bei der Abfahrt von Kvitfjell (NOR) die kleine Kristall-Kugel. Er liegt 234 Punkte vor Hermann Maier (AUT) und ist damit vor dem letzten Rennen (Mittwoch um 09.30 Uhr live bei Ski2b) nicht mehr einzuholen.

Der Punktestand:
1. Eberharter, Stephan AUT 771
2. Maier, Hermann AUT 537
3. Rahlves, Daron USA 527

Kampf um den zweiten Platz:
Hinter Eberharter sind die nächsten Plätze aber noch nicht vergeben. Maier und Rahlves sind nur 10 Punkte voneinander getrennt und werden sich einen Kampf um den zweiten Platz liefern. Dahinter folgt mit Michael Walchhofer (458 Punkte) ein weiterer ÖSV-Fahrer, der allerdings nur noch minimale Chancen auf den dritten Platz hat.

Eberharter mit vier Saisonsiegen in der Abfahrt:
Der 34-jährige Zillertaler konnte nach anfänglichen Problemen und Konditionsrückstand doch noch recht souverän den dritten Abfahrts-Weltcup-Gewinn hintereinander gewinnen. Er gewann die Abfahrten von Chamonix (FRA), Kitzbühel (AUT), Garmisch (GER) und Kvitfjell (NOR) und landete zudem weitere viermal auf dem Treppchen.

Keine deutschen Fahrer beim Weltcupfinale:
Aus deutscher Sicht gab es in der Abfahrt nicht allzu viele Höhepunkte. Ein Hoffnungsschimmer war das Comeback von Florian Eckert, der nach über zwei Jahren wieder Weltcuprennen fuhr. Er tastete sich von Rennen zu Rennen näher an die Weltspitze heran und konnte in St. Anton mit dem 16. Platz sein bestes Ergebnis des Winters herausfahren. Pech hatte Max Rauffer, der gut in die Saison gestartet war ( 9. Platz in Lake Louise) und sich dann in Gröden einen Kreuzbandriss zuzog. Damit war die Saison für ihn bereits vorzeitig vorbei.