Beim FILASPRINT in Mittenwald sorgte am Samstag, den 21. Februar im sportlichen Bereich Monica Hübner vom SC Garmisch bei den 'Zöglingen' für den einzigen Tagessieg aus Werdenfelser Sicht.

Weitere Ergebnisse:
Den Mannschafts-Parallelslalom gewann der SC Garmisch, der in Seefeld eine Woche zuvor nicht am Start war. Insgesamt gab es für die Werdenfelser noch fünf zweite und dritte Plätze, sowie weiter 38 Platzierungen unter den Top Ten. Auf dem Stockerl landeten als Zweite Michaela Herbst vom SC Garmisch bei den weiblichen Zöglingen, Katharina Grasegger vom SC Partenkirchen bei den Schülern, Christina Gössner vom SC Garmisch und Maxi Groll vom BSC Oberhausen bei den Kindern und Marina Stolz bei den SuperBabies. Auf den dritten Platz fuhren Maximilian Rieger vom SC Mittenwald bei den männlichen Zöglingen, Constanze Hilpert vom SC Garmisch bei den Kindern und Silvana Führler vom SC Kochel bei den SuperBabies.

Gewinner mit Skiern belohnt:
Die Gewinner jeder Kategorie bekamen wie in den letzten Jahren auch ein paar Ski der Firma Rossignol. Alle weiteren Top-Ten platzierten bekamen wertvolle Sachpreise. Beim Parallelslalom gab es ein reines Garmisch-Partenkirchner Duell. Es siegte der SC Garmisch mit seinem 'Team SkiWM 2009' in der Besetzung Constanze Hilpert, Sebastian Schaller, Felix Cerovsky, Georg Drexl und Toni Mangold vor dem SC Partenkirchen I und dem Spartenkirchen III. Vierter wurde ebenfalls der SC Garmisch mit seinem 'Team Kandahar'.

Filasprint wird immer beliebter:
Der FILASPRINT, die Rennserie für den Skinachwuchs, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In Mittenwald nahmen 54 Vereine aus neun europäischen Ländern teil. Zwanzig kamen aus Österreich und 18 aus Deutschland, vier aus Italien, je drei aus Tschechien, Slowenien und der Schweiz und je ein Team aus den Niederlanden, Polen und Rumänien.

Siegerehrung mit Alberto Tomba:
Nach dem Sprint ehrte Italiens Skilegende Alberto Tomba als Schirmherr dieser Kinderski-Rennserie die Sieger in der Kuranlage Puit. Hier fand auch das Mannschaftstauziehen statt. Überraschend siegte hier unter 27 Teams der SC Wallgau I vor dem SC Garmisch III und einer gemischten Isertaler Mannschaft. Freuen durfte sich auch der neunjährige Andreas Emslander vom SC Garmisch. Er gewann bei der Tombola ein Paar Rossignol-Ski, die ihm Tomba auch persönlich mit seinem Autogramm versah.

Gesellschaftlicher Bericht:
Ein Kenner der Mittenwalder Lokalpolitik konnte sich einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: "Was man alles erreichen kann, wenn alle an einem Strang ziehen." Soeben hatte das Gemeinderatsteam um Bürgermeister Hermann Salminger den vermeintlichen Goliath 'Fila' mit Alberto Tomba als Kapitän beim traditionellen Tauziehen im Mittenwalder Kurpark bezwungen. In der Vergangenheit gab’s für die Volksvertreter gleich drei Pleiten in Folge. Das schweißtreibende Kräftemessen war nur einer der vielen gesellschaftlichen Höhepunkte beim FILASPRINT der vom 20. bis 22. Februar in Mittenwald (Bayern) ausgetragen wurde. Zu Europas größten Kinderski-Rennserie, bei der der mehrfache italienische Olympiasieger Alberto Tomba wieder als Schirmherr angereist war, gab’s neben viel Nachwuchssport und kräftigen Männern auch allerhand anderes zu sehen.

Viele Prominente beim Vip-Race:
Etwa, wie Tomba zum Auftakt per Kutsche, begleitet von der Musikkapelle Wallgau und dem Festzug aus mehr als 54 Vereinen aus neun Ländern, vorgefahren war. Auf Skiern waren auch andere Promis unterwegs, und zwar am Sonntag am Luttensee-Lift. Dort zeigten unter anderem Weltcup-Größen von einst beim sogenannten 'Vip-Race', dass sie nichts verlernt haben. Unter den Wagemutigen waren auch Schauspieler Hermann Giefer (bekannt durch Forsthaus Falkenau, Bergdoktor...), Linda Stricker, Erwin Stricker (Skilegende aus Italien), Rosi Mittermaier, Armin Bittner und natürlich Alberto Tomba. Hermann Giefer trat übrigens gegen Linda Stricker an - und verlor. Deren Gatte, die Südtiroler Abfahrtslegende Erwin Stricker, hatte es mit keiner geringeren als Rosi Mittermaier zu tun. "Mein Traum war es schon immer", schwärmte die 'Gold Rosi', "einmal gegen ihn anzutreten." Für sie gab’s ebenso wenig zu ernten wie für Armin Bittner, der es mit Tomba, dem Rivalen früherer Tage, aufnehmen musste. "Direkt sind wir noch nie gefahren", meinte der Krüner, "einer von uns war immer schon unten."

450 Teilnehmer beim Filasprint dabei:
Im allgemeinen war der FILASPRINT 2004 in Mittenwald eine gelungene Veranstaltung. Mit mehr als 450 Teilnehmern aus 9 Nationen die ihre Kräfte nicht nur in den Stangen sondern auch im Seilziehwettbewerb messten, ist dem Ski Club Mittenwald wiederum eine bestens organisierte Veranstaltung geglückt. Auch Alberto Tomba wird nächstes Jahr beim FILASPRINT in Mittenwald dabei sein. "Ich freue mich immer wieder nach Mittenwald zu kommen, mir gefällt es hier. Hier sind nette Leute und vor allem nette Fräulein (lächelnd). Alles super hier, super organisiert super Wetter, alles perfekt", so Tomba. Der nächste FILASPRINT findet vom 19. bis 21. März in Brixen (Südtirol) statt. Als Schirmherr wird natürlich auch Tomba dort wieder präsent sein.