Nach der kleinen Pause für die alpinen Herren geht es auch bei ihnen jetzt in die entscheidende Phase. Der Kampf um den Gesamt-Weltcup-Sieg wird sich auch dieses Wochenende fortsetzen. Am 28. Februar steht ein Riesenslalom und am 29. Februar ein Slalom in Kranjska Gora (SLO) auf dem Programm.

Die Slowenen:
Die slowenischen Zuschauer werden beim 43. Vitranc Pokal auf die heimischen Slalom-Fahrer hoffen. Die beste Platzierung in diesem Winter gelang bislang Drago Grubelnik mit dem fünften Platz beim Slalom in Adelboden. Ebenso ein Anwärter auf einen vorderen Rang ist Mitja Dragsic, der in Wengen auf dem siebten Rang landete. Auch Jure Kosir und Mitja Kunc wollen den Zuschauern eine gute Leistung zeigen und vielleicht zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest steigen.

Endspurt im Kampf um den Gesamt-Weltcup:
Der Kampf um den Gesamt-Weltcup spitzt sich immer mehr zu. Nur noch acht Rennen stehen in diesem Winter an, und die vier Hauptakteuren um die große Kristallkugel liegen alle sehr eng beieinander. Momentan führt dort der Österreicher Hermann Maier mit 1054 Punkten, der jedoch in den beiden technischen Disziplinen nicht zu den Favoriten gehört. Das ermöglicht den beiden Verfolgern, Benjamin Raich (AUT) und Bode Miller (USA), an diesem Wochenende Maier zu überholen. Raich hat 985 Zähler auf seinem Konto und Miller ist lediglich einen Punkt dahinter. Wohl nur noch Außenseiterchancen dürfte Stephan Eberharter (AUT) haben, der 961 Punkte hat, sich aber wahrscheinlich über den Sieg im Abfahrts-Weltcup freuen darf.

Spannung auch im Slalom-Weltcup:
Auch im Slalom-Weltcup ist noch lange nichts entschieden. Zwei Rennen stehen noch aus, und es sieht nach einem Dreikampf um den Sieg aus. Rainer Schönfelder (AUT) führt zur Zeit mit 505 Punkten vor Kalle Palander (FIN), der 455 Punkte auf dem Konto hat. Schönfelder wird trotz seiner leichten Verletzung nach dem letzten Slalom von St. Anton aber in Slowenien an den Start gehen. Ebenfalls noch mit Chancen auf die kleine Kristallkugel ist Benjamin Raich, der mit 442 Punkten auf dem dritten Platz liegt.

Neureuther beim Weltcup-Finale dabei:
Aufgrund seiner guten Leistungen in diesem Winter wird sich DSV-Fahrer Felix Neureuther wohl für das Weltcup-Finale der besten 25 Fahrer einer Disziplin qualifizieren. Er liegt momentan auf dem 20. Rang in dieser Wertung. Auch sein Teamkollege Alois Vogl hat noch Chancen. Er ist derzeit 26. und kann mit einer guten Leistung noch den Sprung nach Sestriere schaffen.

Rückblick 2003:
Im letzten Jahr konnte der Amerikaner Bode Miller mit einem sehr guten zweiten Lauf den Riesenslalom für sich entscheiden. Im Slalom war Ivica Kostelic der Schnellste. Der Kroate gewann mit 0,27 Sekunden Vorsprung vor Rainer Schönfelder (AUT) und Jean-Pierre Vidal (FRA).

Das Programm für Kranjska Gora 2004:
Samstag, 28. Februar: Riesenslalom der Herren
1. Durchgang ab 10.00 Uhr
2. Durchgang ab 13.00 Uhr
Sonntag, 29. Februar: Slalom der Herren
1. Durchgang ab 10.00 Uhr
2. Durchgang ab 13.00 Uhr

Wir werden von beiden Rennen in unserem Live-Ticker berichten.

Kranjska Gora - Zu jeder Jahreszeit reizvoll:
Kranjska Gora liegt auf nur 800 m Höhe am Fusse der Julischen Alpen. Dennoch hält sich der Schnee auf den bewaldeten, weiter unten baumfreien Hängen des Vitranc (1215 m) meist recht gut Der eingeschränkte Autoverkehr im Ortskern trägt noch mehr zu der absolut idyllischen Atmosphäre des in allen Jahreszeiten beliebten Kranjska Gora bei. Die Bergwelt bietet mit ihren Berghüten, markierten und gesicherten Wanderwegen tolle Wanderungsmöglichkeiten. Angeln und Jagd runden das Angebot ab.

Wintersport bis in den Mai möglich:
Die größten und bekanntesten Wintersportzentren sind Kranjska Gora, Krvavec, Bovec-Kanin, Bohinj, Maribor-Pohorje, Rogla und Bled. In einem guten Winter ist es möglich, von Dezember bis März, an manchen Orten sogar bis Anfang Mai, Ski zu laufen. Kranjska Gora hat fast 30 km Abfahrtspisten mit 20 Liftanlagen und parallel zum Ufer des Flüsschens Sava bis zu 40 km Langlaufloipen gespurt. Inzwischen sind auch Kanonen zum künstlichen Beschneien installiert worden.

Volles Programm auf und jenseits der Pisten:
Als Urlauber braucht man in dieser slowenischen Stadt im Dreiländereck zwischen Österreich und Italien wirklich auf nichts zu verzichten. Neben den Winteraktivitäten bieten sich z.B. Eisstockschiessen, Schwimmen oder Rafting an. Allerdings gibt es auch für Nichtsportler genug Gelegenheit in Casino, Cafe, Diskothek, Bar, Restaurant oder einem Geschäft Unterhaltung zu finden.