Michaela Dorfmeister hat die Hoffnung auf einen Start bei den Weltcuprennen im schwedischen Are am Wochenende noch nicht aufgegeben. So hat die Niederösterreicherin trotz der Verletzungen, die sie sich bei einem schweren Trainingssturz am Montag zugezogen hat, zusammen mit dem ÖSV-Team die Reise in den Norden angetreten.

Freitagstraining gibt Aufschluss über Start:
Die Super-G-Weltmeisterin will nach dem Training am Freitag entscheiden, ob sie beim Super-G am Samstag und beim Riesenslalom am Sonntag an den Start gehen wird.

Verletzungen könnten Ambitionen ausbremsen:
Die leichte Gehirnerschütterung, die Schürfwunden im Gesicht, sowie der Bluterguss am Oberschenkel und die Bänderverletzung am rechten Daumen könnten die Ambitionen des ÖSV-Skistars je ausbremsen. Immerhin geht es für Dorfmeister am Wochenende auch um eine relle Chance im Kampf um die Super-G-Kristallkugel. Dort liegt die Österreicherin mit 299 Punkten nur knapp hinter den Mitkonkurrentinnen Hilde Gerg aus Lenggries (345 Punkte), Renate Götschl aus Österreich (331 Punkte) und der Französin Carole Montillet (322 Punkte).