Am Mittwoch wurde der Skicross-Parcours in Naeba, Japan fertiggestellt. Nach einer Besichtigung durch Athleten und Coaches wurden auf der 869 m langen Strecke, die auf einem Höhenunterschied von 180 m bewältigt werden muss, noch kleinere Änderungen vorgenommen.

Der Streckenverlauf:
Auf der Strecke sind nach den letzten Schneefällen große Features gebaut worden. Der Kurs beginnt mit einer ca. 70 m langen Startgeraden, die nach drei Rollern und einem Projump in die erste Linkskurve führt. Anschließend wartet der erste große Sprung auf die Fahrer. Nach ca. 10 m Luftfahrt geht es direkt in eine Linkskurve an die sich mehrere Roller anschließen, die zum Teil gedrückt oder gesprungen werden können. Nach einer Rechts - Links - Rechts Kombination, die immer wieder von kleineren und größeren Sprüngen unterbrochen wird, geht es über einen großen TableTop Jump in eine Riesenslalom-Passage, die in einem Hip Turn mündet. Anschließend geht es mit Highspeed in Richtung Zielsprung und Ziel.

Alle Favoriten in Japan dabei:
Alle Top-Athleten der vergangenen Weltcups haben den weiten Weg auf sich genommen. Die Führenden Ophelie David (FRA) und Enak Gavaggio (FRA) wollen mit dem gelben Trikot nach Sestriere (ITA) zu dem heiß ersehnten Weltcup Finale fahren. Die Gewinner der US Open sind genauso am Start wie einige heiße Verfolger im Skicross Weltcup.

Keine deutschen Teilnehmer:
Deutsche Athleten sind leider beim Skicross in Japan nicht dabei, da sie aus unterschiedlichen Gründen verhindert sind. Angela Senftinger ist verletzt, Martina Rentschler kann aus Studiengründen nicht teilnehmen und Martin Brandlhuber sowie Thorsten Götze sind bei den Zollmeisterschaften im alpinen Bereich am Start.