Ski2b: Wie sieht Dein Fazit nach den Rennen am Arber aus?
Wolfgang Maier: Also, der zweite Platz von Monika Bergmann-Schmuderer beim Slalom ist absolut positiv zu betrachten, da gibt es nichts dran auszusetzen. Bei Martina Ertl ist derzeit eine gewisse Verunsicherung mit im Spiel, ein ganz normales Verhalten übrigens, wenn man einige Male nicht ins Ziel gekommen ist, obwohl man zuvor gut gefahren ist. Annemarie Gerg hatte einen guten ersten Durchgang im Slalom, im Finale war für sie sicherlich etwas mehr möglich. Maria Riesch hat am Samstag beim Riesenslalom eine gute Leistung gebracht. Jedoch bleibt für mich weiter festzuhalten, dass wir im Riesenslalom als Team noch nicht so recht auf die Füße kommen. Dort sehe ich für die Zukunft noch Potenzial.

Ski2b: Hätte Monika am Sonntag vielleicht doch eine Chance gegen Anja Pärson gehabt? War der Sieg möglich?
Wolfgang: Eine Chance hat man immer. Monika ist super gefahren. Die Leistung war tipptopp. Da lasse ich auch gar nicht dran rütteln. Monika hatte in den Tagen zuvor keine optimalen Trainingseinheiten, dazu kam der Stress vor dem Heimpublikum mit all den möglichen Ablenkungen, doch Moni war einfach 'megacool' und hat den zweiten Platz auch sportlich absolut verdient. Der Vorteil der niedrigen Startnummer im ersten Durchgang war ja im Finale aufgehoben durch die umgekehrte Startreihenfolge. Auch im 'Blickpunkt Sport' kam sie meiner Meinung nach am Montagabend gut rüber.

Ski2b.com: Ein Wort zu den Organisatoren am Arber. Das Wetter war mit Wind, Regen, Schnee und Nebel wahrlich nicht auf deren Seite, oder?
Wolfgang: Den Organisatoren gebührt meine volle Anerkennung. Das bekommen nur wenige Länder in den Griff. Den Österreichern und den Japanern hätte ich das z.B. auch noch zugetraut, aber in vielen Ländern wären die Rennen definitiv abgesagt worden. Da bin nicht nur ich mir ganz sicher.

Ski2b.com: Zu einem eher traurigen Thema - Regina Häusl hatte sich im Vorfeld der Rennen von Haus (AUT) schwer verletzt und fällt mit Kreuzbandriss für lange Zeit aus. Wie siehst Du hier die Lage?
Wolfgang: Regina hat von mir die volle Rückendeckung. Wir werden das Umfeld so einrichten, dass sie alle Möglichkeiten zum Comeback erhält. Sie will weiter Ski fahren, jedoch steht bei dieser schweren Verletzung zunächst eine lange Geduldsphase an. Aber man darf die Dinge nicht vorher beerdigen. Es wird nicht leicht, doch wir werden alles tun, dass es gelingt.

Ski2b.com: Zu Maria Riesch - wie siehst Du ihre rasante Entwicklung? Hattest Du in dieser Saison schon mit einem Sieg von ihr gerechnet?
Wolfgang: Nein, das hatte ich ehrlich nicht. Die Strecke in Haus lag Maria natürlich besonders gut. Bei wirklich schweren Strecken wie in St. Moritz kann sie momentan auch noch nicht um den Sieg mitfahren. Aber Maria ist auf dem Weg dahin. Wir haben für sie einen Strategieplan vor der Saison festgelegt; in den Speeddisziplinen sollten Plätze um Zehn herum angestrebt werden, in den technischen Disziplinen war die Zielsetzung, die Top 30 zu erreichen. Wir liegen wohl super im Soll, nicht?

Ski2b: Der Blick geht zu den nächsten Rennen. Wie wird Hilde Gerg für den Kampf um die Super-G-Kristallkugel vorbereitet?
Wolfgang: Hier werden wir alles auf genau dieses Ziel ausrichten. Hilde war nach den Rennen von Haus 'blau' und 'platt'. Der Substanzverlust ohne komplettes Vorbereitungstraining war einfach zu groß. Deshalb haben wir sie auch nicht zu den Arberrennen mitgenommen. Sie regeneriert sich jetzt hoffentlich und dann greifen wir für Are in Schweden voll an.

Ski2b: In Levi (Finnland) werden dann noch zwei Slalomrennen sein. Der Welcup macht dort erstmals Station. Was erwartet die Skifans dort?
Wolfgang: Es gab dort schon Europacuprennen. Die Stimmung wird toll sein. 10.000-15.000 Zuschauer werden pro Renntag erwartet. Man hat dort auch die Preisgelder erhöht. Die Piste soll dort sehr gut sein. Ich freue mich schon auf Finnland.

Ski2b: Wie motivierst Du Dein Team nochmals für den letzten Saisonabschnitt?
Wolfgang: Das ist überhaupt nicht nötig. Alle im Team sind motiviert und gut drauf. Bislang hatten wir bereits eine Wahnsinns-Saison. Das Mittel, das am besten hilft, ist und bleibt der Erfolg!

Ski2b: Den wünschen wir Dir und Deinem Team auch für die nächsten Rennen.
Wolfgang: Vielen Dank.