Ski2b.com: Wie bewertest Du persönlich die Winter-Ispo 2004?
Ralph Kessler: Die Winter Ispo war ein voller Erfolg. Es war zu erkennen, dass sich die Sportartikelbranche wieder im Aufwärtstrend befindet. Indizien dafür waren einerseits die wieder ansteigende Anzahl an Ausstellern, andererseits auch der Besucherandrang, den die Winter Ispo 2004 verzeichnete. Spezifisch auf Head bezogen konnten wir eine außerordentlich gute Stimmung sowohl beim Verkaufspersonal als auch bei den Händlern feststellen. Das erhaltene Feedback zu den neu vorgestellten Kollektionen stimmt uns ebenfalls sehr zuversichtlich.

Ski2b: Ihr hattet prominenten Besuch an eurem Stand. Maria Riesch - zweifache Siegerin von Haus hat Euch im wahrsten Sinne des Wortes ein volles Haus beschert, oder?
Ralph: In erster Linie möchte ich nochmals die Gelegenheit nutzen, um Maria zu ihrer grandiosen Leistung bei den Rennen in Haus zu gratulieren. Wir sind stolz, die wohl beste deutsche Läuferin der Zukunft unter Vertrag zu haben und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit. Maria war am Montag zu Besuch am Head Stand. Klarerweise waren einige Medienvertreter vor Ort, um ein Interview mit dem neuen Star des deutschen Skisports zu machen. Trotz des großen Auflaufes an Medien aber auch Fans blieb Maria stets gelassen und beantwortete in Ihrer sympathischen Weise sehr professionell die gestellten Fragen.

Ski2b: Welche 'Messe-Highlights' hattet ihr bei der Messe im Head-Gepäck?
Ralph: Im Rahmen der Ispo wurden folgende Produktneuheiten vorgestellt:
Beim Ski wurde die XRC Linie durch vier neue Modelle aufgewertet. Die Skicross Modelle bestechen durch Ihre enorme Breitbandigkeit. Die speziell für diese Linie entwickelte Geometrie lässt alle Möglichkeiten offen, die ein Berg bieten kann. Ob hochsportliche Turns auf präparierter Piste, Sprünge oder lockere Schwünge in weichem Schnee - mit den XRC Modellen gibt es keine Grenzen. Natürlich wird bei Head weiterhin die immer noch einzigartige Intelligence Technology eingesetzt.
Beim Skischuh haben wir die neue Full Custom System Technologie vorgestellt. Optimale Anpassung durch zwei Leisten in einem Schuh. Full Custom System ist ein variables Leistenkonzept, das es erlaubt, in einem Schuh zwei verschiedenen Leisten anzubieten. M 103 für mittelbreite Füße und MN 100 für Skifahrer mit schmalem Fuß.
Bei Tyrolia wurde Railflex, das Integrationssystem für jeden Ski, nochmals weiterentwickelt und mit zusätzlichen Features versehen.

Ski2b: Wie hast Du die allgemeine Stimmung der Aussteller wahrgenommen? Wie sieht der Markt die derzeitige Lage?
Ralph: Wie bereits kurz erwähnt, schien mir die allgemeine Stimmung auf der Winter Ispo sehr gut. Sowohl die Aussteller als auch der Handel machten einen sehr zuversichtlichen Eindruck. Allerdings kann und will ich die Situation anderer Aussteller nicht unbedingt beurteilen. Head jedenfalls geht mit sehr positiven Eindrücken in die Zukunft. Das erhaltene Feedback zu den vorgestellten Produkten könnte kaum besser sein und wir sehen deshalb einer sehr erfolgreichen Ordersaison entgegen.

Ski2b: Wie hältst Du Dich auf einer solchen Messe fit?
Ralph: So eine Messe ist sicherlich ziemlich anstrengend aber die gewonnenen Eindrücke entschädigen für alles. Fit hält man sich mit viel Kaffee, ausgewogenem Essen aber auch durch die nächtlichen Ispo Partys, die während der Messe gehäuft stattfinden.

Ski2b: Head bemüht sich erfolgreich um ein junges Image. Wie wird dieser Weg in Zukunft unterstützt?
Ralph: Wir werden auch in Zukunft vermehrt auf die junge Zielgruppe setzen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass wir andere Alterszielgruppen außer acht lassen werden. Wir werden diese auch weiterhin mit erstklassigen Produkten bedienen und die hierfür eingesetzten Kommunikationsinstrumente und -maßnahmen werden ebenfalls beibehalten. Allerdings wird es das Ziel sein, die Marke zumindest in einzelnen Segmenten noch ein wenig jugendlicher darzustellen, um hier auch die Jungen der Skiszene anzusprechen. Wie man in den letzten zwei Jahren feststellen konnte, sind bereits einige vom Snowboarden wieder zum Skifahren gewechselt und die sich stetig steigernde Gruppe ist nicht zu unterschätzen. Allerdings wird man hier nur punkten, wenn man auch das Markenimage in den Imagesegmenten Freeride sowie Skicross dementsprechend stärkt. Head hat in den letzten drei Jahren sowohl ein Internationales Freeride Team als auch ein Skicross Team geformt, dessen Athleten durch hervorragende Ergebnisse und Medienpräsenz beträchtlich dazu beitragen, das gewünschte Image in diesen Segmenten zu erreichen. Head wird hier auch in Zukunft sowohl in Athleten als auch in die Kommunikation investieren.

Ski2b: Wir bedanken uns für dieses Gespräch und wünschen weiterhin alles Gute für die Firma Head.
Ralph: Ich danke auch.