Maria Riesch ist weiterhin in bestechender Form. Beim Abschlusstraining zur Abfahrt der Damen im österreichischen Haus im Ennstal raste die junge DSV-Athletin zur Bestzeit. Sie benötigte 01:41.10 Minuten für die Strecke und lag damit 0,56 Sekunden vor der Französin Carole Montillet und 0,64 Sekunden vor Isolde Kostner (ITA).

Gerg nicht unter den Top 10:
Allerdings war Riesch die einzige DSV-Läuferin, die unter die besten Zehn kommen konnte. Hilde Gerg war als 11. die nächstbeste Athletin vom DSV knapp vor Isabelle Huber, die auf den 12. Rang fuhr. Petra Haltmayr zeigte erneut eine ansprechende Leistung und kam auf den 16. Platz. Martina Ertl verzichtete auf einen Start.

ÖSV-Damen abgeschlagen:
Nicht vorne zu finden waren beim Abschlusstraining die Österreicherinnen. Nur eine Fahrerin konnte sich unter den ersten Zehn platzieren mit Brigitte Obermoser als Achte. Die Favoritinnen vom ÖSV, Renate Götschl (Platz 21), Michaela Dorfmeister (Platz 32) und Alexandra Meissnitzer (Platz 37), enttäuschten dagegen.

Rumpfhuber mit Unterschenkelbruch:
Indes hatte der ÖSV eine weitere Verletzte zu beklagen. Wenige Tage nach der Verletzung von Nicole Hosp erwischte es am Donnerstag Ingrid Rumpfhuber. Sie stürzte im Training schwer und zog sich einen Unterschenkelbruch zu. Damit ist auch für sie die Saison frühzeitig vorbei.

Pärson wieder nicht am Start:
Erneut nicht am Start war Anja Pärson. Die Schwedin musste immer noch aufgrund ihrer Grippe pausieren und wird nicht an den Abfahrten am Freitag und Samstag teilnehmen. Das eröffnet vor allem Renate Götschl wieder alle Chancen, um an Pärson im Gesamt-Weltcup vorbeizuziehen. Momentan liegt Götschl 104 Punkte hinter Pärson.

Ersatzabfahrt für Lech am Freitag:
Am Freitag absolvieren die Damen die Ersatzabfahrt für Lech/Arlberg. Das Rennen beginnt um 12.30 Uhr, bevor sie dann die eigentliche Abfahrt von Haus im Ennstal am Samstag fahren werden.