In einem, in Rekordzeit (1,5 Tage) perfekt gebauten Skicross, wurden in einem Qualifikations-Lauf die Finalisten ermittelt. Pünktlich um 13.30 Uhr startete das KO Finale mit 32 Herren, 14 Jugendlichen und den acht Damen um die Sieger zu ermitteln. Sowohl bei den Herren als auch bei den Jugendlichen wurde von Anfang an um jeden Platz gekämpft, denn nur wer als Erster oder Zweiter von vier gleichzeitig gestarteten Läufern die Ziellinie überquert, kann in die nächste Runde aufrücken.

Taktische Fähigkeiten waren notwendig:
Ab dem Viertelfinale zeigte sich, dass auf dem sehr schnellen mit drei Wellen direkt nach dem Start, drei Sprüngen, zwei Steilkurven, einer Doppelwelle und einem Zielsprung, nicht nur ein schneller Ski, sondern auch entsprechende taktische Fähigkeiten, eine entscheidende Rolle spielen werden, um auf dem Treppchen stehen zu können.

Spannendes Finale bei den Herren:
Im Finale der Herren kam es zu einem deutsch - schweizerischen Duell, das der Schweizer Conradign Netzer für sich entscheiden konnte. Auf den Plätzen 2 - 4 konnten sich Martin Brandlhuber, Josef Kogler und Florian Schneider platzieren.

Auch Nachwuchs zeigte guten Sport:
In der Klasse der männlichen Jugend wurde bis in das Finale hart, aber fair um die Plätze gekämpft. Der schon erfahrene Saab Crossmax Teilnehmer Johannes Rasp konnte sich hier gegen den Neuling Andreas Tischendorf und Daniel Schießl durchsetzen. Auf dem vierten Rang landete Oliver Gaida. Die Damenkonkurrenz konnte von Steffi Horn auf Platz 1 vor der erst 14jährigen Sarah Reisinger (Jg.89) und Pia Widmesser (Jg.84) sowie Eva Lang (Jg.85) gewonnen werden.

Der nächste Stopp der SAAB Salomon Crossmax Serie in Deutschland findet am 14./15. Februar in Bischofsgrün statt.