Carole Montillet aus Frankreich konnte zum Abschluss der Speedwoche von Cortina d'Ampezzo über den Sieg in der 2. Abfahrt jubeln. Bereits am Vortag war sie beim ersten Abfahrtsrennen als Dritte auf dem Siegerpodest dabei gewesen.

Montillet ist Gerg und Götschl auf den Fersen:
Carole Montillet sicherte sich bei Schneefall und bedecktem Himmel in der Zeit von 01:16.27 Min. den Sieg vor der Österreicherin Renate Götschl (01:16.50 Min.) und der überraschenden Dritten, Lindsey Kildow aus den USA, die für die verkürzte Strecke auf der 'Olympia delle Tofane' 01:16.51 Min. benötigte. Vierte wurde DSV-Abfahrerin Hilde Gerg in 01:16.81 Min. Sie hatte am Vortag die Abfahrt gewonnen. Der Kampf um die Abfahrts-Kristallkugel wird durch dieses Ergebnis immer mehr zum Dreikampf zwischen Renate Götschl (440 Punkte), Hilde Gerg (435 Punkte) und Carole Montillet (416 Punkte).

Starke US-Amerikanerinnen:
Einen starken Eindruck hinterließ in Cortina am letzten Wettkampftag das US-Speedteam. Die 19-jährige Lindsey Kildow hatte schon bei der 1. Abfahrt am Samstag mit dem fünften Platz für Furore gesorgt und schaffte mit einer beherzten Fahrt bei der Zweitauflage nunmehr erstmals in ihrer Karriere den Sprung auf das Siegertreppchen. Kirsten Clark rundete für die Amerikanerinnen das gute Ergebnis mit dem fünften Rang ab.

Knoten bei Haltmayr geplatzt:
Für Freude im DSV-Team sorgte die Rettenbergerin Petra Haltmayr, die nach vielen vergeblichen Anläufen endlich wieder am Ende eines Rennens mit einem Spitzenergebnis dasteht. Mit Startnummer eins gelang der Deutschen eine blitzsaubere Fahrt und schließlich wurde sie mit dem siebten Platz belohnt. Auch Maria Riesch (Platz 17), Isabelle Huber (Platz 23), Martina Ertl (Platz 24) und Regina Häsul (Platz 25) sicherten sich Weltcuppunkte. Stefanie Stemmer, derzeit in ihrem ersten Weltcupjahr, kam auf den 43. Rang.