Wie viele Skiercrosser startete Angela Senftinger auch im alpinen Skisport. Sie fuhr Europacup und FIS-Rennen bis zum Jahr 2002, ehe sie dann zu der neuen Trendsportart Skicross wechselte. Ihre Erfahrungen im alpinen Bereich halfen natürlich, im Skicross Fuß zu fassen und sofort erfolgreich mitzufahren.

Qualifikation zu X-Games gleich geschafft
Senftinger konnte sich in der Saison 2003/2004 durch den dritten Rang bei der International Crossmax Series in Les 2 Alpes gleich beim ersten Event ihr Ticket für die X-Games in Aspen sichern. Bei diesem Event in Frankreich, dem ersten International Event des Winters 2003/2004, konnte Senftinger gleich aufs Podest steigen. Das war auch der größte Erfolg für sie bis dato im Skicross.

Weitere Erfolge im Skicross
Doch schon vor dem dritten Platz in Les 2 Alpes Anfang November 2003 konnte Senftinger bereits einen Erfolg verbuchen. Sie wurde Europameisterin 2003 in Westendorf.

Erfolgreich im Weltcup
Auch im Weltcup schaffte Senftinger den Durchbruch in die Weltspitze. Im Winter 2004/2005 war es soweit und Senftinger fuhr in Pozza di Fassa (FRA) auf das Podest. Weitere vordere Platzierungen prägten jene Saison, in der sich Senftinger im Vorderfeld im Skicross etablierte.

Zweifache Mutter
Neben dem Skicross fährt die Rennläuferin von SC Lenggries auch gerne Mounntainbike Freeride oder geht in ihrer Freizeit noch ins Fitness-Studio. Außerdem ist sie Mutter von zwei Kindern, die natürlich ebenso Zeit in Anspruch nehmen.

Steckbrief
Wohnort: Gaißach
Geburtsdatum: 11.02.1977
Verein: SC Lenggries