Gemeinsam mit dem lokalen Organisationskommitee haben sich die Verantwortlichen des Internationalen Skiverbandes (FIS)entschieden, die beiden Damen-Weltcup-Rennen vom 20. und 21. Dezember in Flims Laax Falera (CH) abzusagen. Vorgesehen waren eine Abfahrt und ein Super-G. Ausschlaggebend für diesen bedauerlichen Entscheid ist der fehlende Schnee neben der Piste, womit die Sicherheit in den Sturzräumen des unteren Streckenabschnitts der Rennpiste Fatschas nicht gegeben ist.

Verständlicher Entscheid:
Die Situation wird von allen Seiten sehr bedauert, zumal
sich in den oberen Regionen der Alpenarena Flims Laax Falera seit Mitte Oktober Skifahrer und Snowboarder auf den gut präparierten Pisten bei mehrheitlich fantastischem Wetter tummeln. Aber der Entscheid ist verständlich. Denn die Disziplinen Abfahrt und Super-G können nur auf der Strecke am Crap Sogn Gion durchgeführt werden. Und die führt nun einmal hinunter bis auf 1.200 MüM.

Schneemaschinen konnten nicht eingesetzt werden:
Seit über einem Jahr laufen die Vorbereitungen - in den
letzten Wochen auf Hochtouren. Dutzende von Mitarbeitenden
haben sich voll motiviert eingesetzt. Die Schneemaschinen
standen seit Tagen auf der Rennpiste bereit. Doch der Föhn
machte den Einsatz zunichte. Die Temperaturen ermöglichten
das Beschneien erst seit vergangener Samstagnacht. Das reicht für die Piste, aber nicht für alle Sturzräume.

Nach 1997 wäre die Alpenarena das erste Mal wieder
Austragungsort von Alpinen Ski-Weltcup-Rennen gewesen.