Gleich fünf ÖSV-Athleten fuhren beim einzigen Training vor den beiden Abfahrten in Beaver-Creek (Freitag ab 20.15 Uhr MEZ und Samstag ab 19.00 Uhr MEZ) in die Top-Ten-Plätze vor. Dabei war es erneut der Flachauer Hermann Maier, der nach seinem Super-G-Sieg in der Vorwoche die Akzente auf der 'Streif' Nordamerikas setzte und das Training mit der schnellsten Zeit beendete. Die Freitags-Abfahrt wurde kurzfristig für die abgesagte Abfahrt von Val d'Isere (FRA) ins Programm genommen.

Hermanns Lieblingsstrecke:
Immerhin zählt die 'Birds of Prey'-Piste zu den Lieblingsstrecken des Herminators. Denn in den Jahren vor seinem Motorradunfall im Jahr 2001 konnte der Skistar aus der Alpenrepublik gleich sieben Rennen in Beaver Creek siegreich gestalten.

Walchhofer und Eberharter im Glück:
Glück hatten Michael Walchhofer, der die Abfahrt in Lake Louise gewonnen hat und Weltcupgesamtsieger Stephan Eberharter. Beide konnten Stürze knapp vermeiden, Eberharter musste jedoch an einem Tor vorbeifahren und kam so nicht in die Trainingswertung.

US-Team geschwächt - Miller stark:
Weiter geschwächt wurde indes das US-Speedteam, da sich Marco Sullivan bei einem Sturz am Knie verletzte und an einer Operation wohl nicht vorbeikommen wird. Bode Miller bremste derweil vor dem Ziel mehrfach ab, erreichte aber immernoch einen respektabelen 18. Platz.

Nur Stefan Stankalla dabei:
Für den DSV war nur Stefan Stankalla beim Training dabei. Er belegte Platz 43. Max Rauffer befindet sich wegen einer Erkältung bereits wieder in Deutschland und muss beim Rennwochenende in Beaver Creek passen.

Stimmen:
Hermann Maier:
"Diese Piste ist einfach ein Traum. Alles bisher war ein Aufwärmen, jetzt geht es richtig los. Trainingsbestzeiten sind bei mir ja eher selten. Aber hier zu fahren macht derart Spaß, dass ich beim letzten Sprung sogar gejauchzt habe. Es schaut so aus, als ob ich zu den Favoriten gehöre. Aber Vorsicht. Auch wenn man hier im Training nicht viel bluffen kann, werden im Rennen alle noch zulegen

Michael Walchhofer nach seiner 'Problemabfahrt': "Ich bin daher froh, gesund im Ziel zu sein."

Stephan Eberharter: "Ich hatte Glück. Die Strecke ist extrem schnell, vermutlich werden wir das schnellste Rennen aller Zeiten hier erleben".

ÖSV-Team für die 1. Abfahrt am Freitag:
Stephan Eberharter, Johann Grugger, Norbert Holzknecht, Hans Knauß, Klaus Kröll, Hermann Maier, Andreas Schifferer, Fritz Strobl, Josef Strobl, Hannes Trinkl, Michael Walchhofer.

Abschlusstraining in Beaver Creek:
01. Hermann Maier (AUT) 1:41,14 Min.
02. Bjarne Solbakken (NOR) 1:41,23 Min.
03. Peter Rzehak (AUT) 1:41,33 Min.
04. Klaus Kröll (AUT) 1:41,42 Min.
05. Daron Rahlves (USA) 1:41,70 Min.
06. Hans Knauss (AUT) 1:41,78 Min.
07. Andreas Schifferer (AUT) 1:41,85 Min.
08. Bruno Kernen (SUI) 1:41,99 Min.
09. Sebastien Fournier-Bidoz (FRA) 1:42,11 Min.
10. Franco Cavegn (SUI) 1:42,13 Min.