... und Garmisch-Partenkirchen bereitet sich auf den 03. Juni 2004 und die Alpinen Weltmeisterschaften 2009 vor.

Die letzte Kandidaten-Sitzung ist beendet:
In einem halben Jahr weiß Garmisch-Partenkirchen, ob die
FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2009 im Werdenfelser Land stattfinden werden oder nicht. Bis dahin gibt es für das Präsidium und dem Bewerbungskomitee aber noch viel zu tun. Die Aufgaben, die es dann in der Entscheidungswoche zwischen 30.Mai und 5. Juni 2004 zu bewältigen gibt, die brachten Peter Fischer und seine Assistentinnen Elke Dullek und Ines Frankenberger von der letzten Kandidaten Sitzung aus Miami mit. Dort trafen sich alle Kandidaten für die Alpinen und der Nordischen Weltmeisterschaften 2009, sowie die Vertreter der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf mit den Spitzen der FIS. Neben den logistischen Fragen wurde vor allem der Ablauf der letzten entscheidenden Präsentation des Bewerbungsortes im Rahmen des 44. Internationalen Ski-Kongresses abgeklärt.

Die Präsentation und ihre Vorgaben:
Zu Beginn wurde die Reihenfolge ausgelost, in der sich die Kandidaten der FIS vorstellen werden. Garmisch-Partenkirchen zog die Nummer zwei bei den Alpinen Kandidaten, hinter Val d’Isere, und wird sich daher als zweiter den 16 stimmberechtigten Mitgliedern der FIS präsentierten, vor Vail und Schladming. Bei der Präsentation dürfen sechs Personen anwesend sein. Diese muss in Englisch, der offiziellen Sprache der FIS, abgehalten werden und darf nicht länger als 10 min dauern. Während der Präsentation dürfen nur Anhänger des jeweiligen Bewerbers anwesend sein, maximal aber 40 Zuschauer. Musikdarbietungen dürfen keine stattfinden.

Showdown am 03. Juni 2004:
Auch die Reihenfolge der Stände für die Alpinen und die Nordischen wurde durch Losziehung ermittelt. Garmisch-Partenkirchen zog die Losnummer sechs und wird sich hinter Schladming, Liberec, Oslo, Vail und Val d’Isere präsentieren.Von Montag 31. Mai bis Mittwoch 02. Juni dürfen sich die Bewerber täglich mit ihrem Stand zeigen. Am Donnerstag den 03. Juni 2004 fällt dann die endgültige Entscheidung über die Vergabe der FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2009. Um Beeinflussungen von stimmberechtigten Mitgliedern zu vermeiden, wurde beschlossen, dass der FIS Vorstand keine Einladungen während des Ski-Kongresses akzeptiert. Sollte am 03. Juni Garmisch-Partenkirchen als Sieger bekannt gegeben werden, dann würden der Generalsekretär des DSV Thomas Pfüller, Bürgermeister Thomas Schmid und der Präsident des Bewerbungskomitees Peter Fischer den Gastgebervertrag für die FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2009 unterschreiben. In einem halben Jahr wissen wir Bescheid. Bis dahin gibt es aber noch viel zu tun.