Der ÖSV-Athlet Christian Greber musste verletzungsbedingt die Saison 2002/2003 nur zuschauen. Auch in diesem Winter wird er auf alle Rennen verzichten müssen. Seine Verletzung von vor einem Jahr lässt immer noch keine Renn-Belastung zu.

Schwere Verletzung:
Christian Greber rissen im Oktober 2002 bei einem schweren Sturz im Abfahrtstraining im Pitztal alle Bänder im Knie, die Saison war somit für ihn vorzeitig vorbei. Die Verletzung war so schlimm, dass zwischenzeitlich befürchtet werden musste, dass er ein Bein verlieren würde. Insgesamt sechs Stunden dauerte die Operation. Bis heute konnte Greber noch kein weiteres Weltcup-Rennen bestreiten.

Ein Weltcup-Sieg bislang:
Der Österreicher konnte in seiner Karriere bislang einen Weltcup-Sieg feiern. Bei der Abfahrt in Bormio 2001 gelang ihm der Sieg vor Fritz Strobl und Stephan Eberharter. Er beendete zudem die Saison als 7. im Abfahrts-Gesamtweltcup. Bormio scheint Greber besonders zu liegen, konnte er doch hier auch seine zweitbeste Platzierung im Weltcup erzielen mit dem dritten Rang in der Abfahrt im Jahr 2000.

Organisation des 8. Frühjahrslauf in Mellau:
Greber steckte seine Energie außerdem in die Organisation des Frühjahrslaufes in Mellau. Das Charity Race stand ganz im Zeichen der österreichischen Kinderkrebshilfe. Über die Bühne ging das Skifest im April 2003 in Mellau (Bregenzerwald).

Comeback erst nächstes Jahr:
Nachdem Greber in diesem Sommer wieder hart in der Reha arbeitete und eigentlich guter Hoffnung war, diesen Winter sein Comeback zu feiern, kam nun das Saisonaus. Als Ziel sieht er nun die Weltmeisterschaft 2005 in Bormio, wo er ja 2001 die Abfahrt gewann.