Head-Tyrolia Fahrer Florian Eckert muss auf die erste Weltcup-Abfahrt im kanadischen Lake Louise verzichten. Der 24-jährige bekam vor einigen Tagen beim Training einen Schlag auf das Knie und muss somit sein Comeback im Weltcup verschieben.

Knie hielt Belastung nicht aus:
Eckert konnte in der Folge nicht wie gewollt das Speed-Training absolvieren, daher verzichtet der DSV-Abfahrer auf die Weltcup-Abfahrt. "Da ich mich nicht im geplanten Umfang vorbereiten konnte, macht es keinen Sinn, in Lake Louise an den Start zu gehen", so Eckert. Das Knie ist laut Eckert noch nicht stark genug, um den Belastungen der Speed-Disziplinen gerecht zu werden.

Nun Europacup-Rennen:
Der DSV-Athlet wird nun in Europa Riesenslalom trainieren und dann wahrscheinlich ab Anfang Dezember einige Europacup-Rennen in Norwegen bestreiten.

Rest der Abfahrer bereiten sich auf Lake Louise vor:
Unter der Leitung von Cheftrainer Werner Margreiter starten die DSV-Abfahrer zu den Trainingslehrgängen und den dann folgenden Weltcup-Rennen in Lake Louise. Nominiert wurden Max Rauffer, Stefan Stankalla und Peter Strodel.