Ohne Werner Franz wird das Speed-Team des ÖSV nach Nordamerika fliegen. Er wurde nicht von Abfahrts-Cheftrainer Robert Trenkwalder für die Überseerennen nominiert. Neben Franz müssen auch Stephan Görgl und Thomas Graggaber zu Hause bleiben.

Nationen-Quote ein Problem:
Bei der Abfahrt dürfen nur zwölf Läufer pro Nation fahren, was bei den Österreichern ein Problem darstellt - sie haben 14 Athleten unter den Top 30 in der Weltrangliste. Mit Werner Franz darf somit die aktuelle Nummer 18 der Welt nur zuschauen.

Harte Entscheidungen nach Diskussionen:
Stundenlang wurde über die Nominierungen diskutiert, die aufgrund der vielen Spitzenfahrer in Reihen des ÖSV sehr schwer fiel. "Man muss die Sache aus verschiedenen Blickwinkeln sehen, um sie zu kapieren. Wir haben Gott sei Dank so viele gute Fahrer. Für Werner ist es natürlich Pech", sagte Trenkwalder dazu.

Das Aufgebot des Speed-Teams für Nordamerika:
Stephan Eberharter, Michael Walchhofer, Christoph Gruber, Hermann Maier, Fritz Strobl, Hannes Trinkl, Klaus Kröll, Andreas Schifferer, Peter Rzehak, Josef Strobl, Hans Knauß, Benni Raich, Norbert Holzknecht, Johann Grugger