Olympiasieger Hermann Maier hat nach der Tour de France 2003 nun auch den Prolog 2004 in Lüttich fest in seinem Terminkalender stehen. Er will - zumindest beim Tour-Auftakt - an Jan Ullrichs Hinterrad.

Einladung liegt vor:
"Tour-Direktor Jean-Marie Leblanc hat mich bereits zum Start nach Lüttich eingeladen. Das war in diesem Jahr so eine geile Erfahrung, deshalb bin ich auf jeden Fall wieder dabei", stellte der Flachauer klar.

Maier will mehr:
Den Herminator hat auch im Radsport der Ergeiz gepackt. Auf die Tour will er sich diesmal ganz gezielt vorbereiten.
"Ich war nur 1:18 Minuten langsamer als der Sieger Bradley McGee. Das war für mich ein ganz gutes Ergebnis und hat meinen Ehrgeiz geweckt", zeigte sich der Wintersportler angriffslustig.

Nach der Skisaison dann die Tour:
"Der Auftritt in Paris war für mich auch so außergewöhnlich, weil ich noch nie an einer so großen Zuschauerkulisse so dicht vorbei gefahren bin."

Große Schleife kein Thema - nur Prolog:
"Ich bin besser aufgehoben, wenn ich die Berge schnell hinunter fahre", gab der Ski-Champ zu. Manager Knut Okressek bringt es auf den Punkt: "Hermann hat Mitleid mit den Kampfrichtern. Sie sollen doch seinetwegen am Tourmalet nicht bis Mitternacht am Lagerfeuer sitzen."