Ski2b: Hallo Maria, wie bist Du so kurz vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden in Form, wie stes mit dem Material? Laufen die Ski?
Maria Riesch: Bin eigentlich ganz gut in Form. Dennoch ist der Riesenslalom noch immer meine schwächste Disziplin, an der ich noch sehr viel arbeiten muss.

Ski2b: Durch die erfolgreiche Beendigung der Schule ist sicher eine schwere Last von Deinen Schultern gefallen. Kannst Du jetzt viel befreiter und entspannter die Saison angehen? Oder kommt jetzt der Druck einer Profisportlerin auf Dich zu?
Maria Riesch: Das mit der Schule ist auf jeden Fall eine enorme Entlastung für mich. Natürlich verstärkt es aber auch ein bisschen den Druck, da ich ja nun Vollprofi bin. Ich versuche jedoch, locker zu bleiben und mich auf's Wesentliche zu konzentrieren.

Ski2b: Was hast Du Dir vorgenommen für Sölden und für den weiteren Verlauf des Winters?
Maria Riesch: In Sölden wäre es auf jeden Fall ein Erfolg, wenn ich mich für den 2.Durchgang qualifizieren würde, da ich eine sehr schlechte Nummer haben werde, das Starterfeld ziemlich groß ist und mir das Gelände nicht unbedingt so gut liegt, aber wer weiß ...? Vielleicht erwische ich einen sehr guten Lauf. Für die Saison erwarte ich mir vor allem für Abfahrt und Super-G möglichst viele Resultate unter den Top 10, im Slalom kann ich glaub ich auch unter die 15 fahren, aber da muss einfach alles passen uns im RS möchte ich mich kontinuierlich nach vorne arbeiten.

Ski2b: Wie siehst Du Deine Chancen im Team, gerade wenn ihr die interne Qualifikation fahren müsst um die Startplätze?
Maria Riesch: In Abfahrt und SG gehöre ich glaub ich mittlerweile schon zur sogenannten ersten Garde. Auch im Slalom konnte ich im Training ganz gut mit den drei Mädels aus der 1. Startgruppe mitfahren. Und im RS ist halt die Martina ziemlich souverän in der Mannschaft, aber mal schaun, was der Winter bringt.

Ski2b: Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast und viel Glück für die Rennen in Sölden und den Rest der Saison.
Maria Riesch: Gern geschehen, danke und bis bald ...