Schladming geht ins Rennen um die Alpine Ski-WM 2009. Heute präsentierten die Verantwortlichen die offizielle Bewerbungsbroschüre. Im Jahr 1982 richtete Schladming zuletzt die WM aus.

Kosten bei drei Millionen Euro:
Knapp drei Millionen Euro werden die Kosten für die Bewerbung betragen, wovon das Bundesland Steiermark zwei Millionen übernehmen wird. Die Bewerbungsunterlagen werden schon in dieser Woche einer 13-köpfigen FIS-Delegation übergeben, die zwei Tage lang den WM-Kandidatenort und die Strecken besichtigen wird.

Hochrangige Konkurrenz:
Schladming muss sich mit starken Konkurrenten auseinandersetzen, denn es bewerben sich noch Garmisch, Val d'Isere in Frankreich und der amerikanische Ort Vail um die Austragung. Die Entscheidung über die Vergabe der WM fällt am 5. Juni 2004.

Gegner mit starken Argumenten:
Die FIS legt gesteigerten Wert auf den Austragungsort Garmisch-Partenkirchen aufgrund des zuletzt bescheidenen Abschneidens der Deutschen. In Frankreich fanden 1962 zum letzten Mal Weltmeisterschaften statt. Die Bewerbung von Val d'Isere wird zudem von der Ski-Legende Jean-Claude Killy angeführt. Und Vail wäre im Zehnjahresrhythmus wieder dran, wurden hier doch bereits 1989 und 1999 Weltmeisterschaften ausgefahren.