Der Tiroler Kreditschutzverband von 1870 (KSV) teilte gestern mit, dass die Zukunft des finanziell schwer angeschlagenen, traditionsreichen Skiproduzenten Kneissl mit Sitz in Kufstein vorerst gesichert sein dürfte. Der Gläubigerausschuss nahm am Montag im Rahmen der Abstimmung am Innsbrucker Landesgericht das Ausgleichsangebot einer Tiroler Investorengruppe an.

35-40 Arbeitsplätze dadurch gesichert:
Zu den Investoren zählen unter anderem die Unternehmer Fritz Unterberger und Richard Labek, sowie der Speckproduzent Karl Handl. Der Gläubigerbeirat und der zuständige Masseverwalter hatten sich Mitte August dafür entschieden. Somit war der weitere Mitbewerber, der tschechische Sportartikelproduzent Sporten, aus dem Rennen.
Walter Hintringer vom KSV meinte dazu: "Dieser Ausgleich ist in zweifacher Hinsicht von Vorteil, einerseits für die Gläubiger, weil im Falle einer Liquidation des Unternehmens die Quote wesentlich niedriger ausfallen würde und andererseits auch aus volkswirtschaftlicher Sicht, weil nun rund 35 bis 40 Arbeitsplätze erhalten bleiben". Mit der Annahme des Ausgleiches stehe einem Neustart durch die Tiroler Investorengruppe nichts mehr im Weg. Kneissl soll am Standort Kufstein bleiben und künftig rund 15.000 Paar hochwertige Ski produzieren.

Verbindlichkeiten bei 18 Millionen Euro:
Die Verbindlichkeiten des Unternehmens belaufen sich auf rund 18 Mio. Euro. Die Gläubiger erhalten eine Quote von 40 Prozent. Diese ist in drei Raten zu zahlen, erklärte der Kreditschutzverband von 1870. Die neuen Eigentümer wollen am Dienstag ihre Vorstellungen der Öffentlichkeit präsentieren.

Marktführer in den siebziger Jahren:
Die Kneissl-Geschichte geht bis zum Jahr 1919 zurück, als Seniorchef Franz Kneissl den ersten Ski Österreichs fertigte. In den sechziger Jahren gelang Kneissl der Durchbruch, der sie eine führende Marktposition erreichen ließ mit der Produktion von Tennisschlägern und Langlaufskiern während der siebziger Jahre. Dann begann aber auch kurze Zeit später der Absturz der Firma. 1980 musste Kneissl einen Konkursantrag stellen wegen eines nicht gewährten Kredites.