Bisher optimal konnten sich die alpinen Damen und Herren des Deutschen Skiverbandes auf die neue Saison vorbereiten. Trotz der warmen Witterung fanden die Schneelehrgänge planmäßig statt. Beide Teams trainierten vorwiegend auf den Gletschern am Stilfser Joch.

Damen in Chile und Neuseeland:
Das Damen-Team unter der Leitung von Cheftrainer Wolfgang Maier startete am 14. August nach Übersee. Während die Speed-Gruppe von Disziplintrainer Andreas Führbeck für drei Wochen nach Chile reiste, trainieren die Technikerinnen unter Mathias Berthold in Neuseeland. Beide Skigebiete haben gute Bedingungen. Noch bis zum 05.09.2003 sind in Chile folgende Fahrerinnen im Schneetraining:
Sibylle Brauner, Hilde Gerg, Petra Haltmayr, Regina Häusl, Isabella Huber, Ellen Hild und Stefanie Stemmer.
In Neuseeland trainieren noch bis zum 08.09.2003 diese Fahrerinnen:
Monika Bergmann-Schmuderer, Martina Ertl, Annemarie Gerg, Maria Riesch, Sabrina Beer und Kathrin Hölzl.

Herren in den Alpen:
Das Herren-Team unter der Leitung von Cheftrainer Werner Margreiter startete die Sommervorbereitung auf den Schweizer Gletschern. In Saas Fee und Zermatt bereiten sich das Speed-Team von Disziplintrainer Hans Flatscher und die Techniker unter Josef Hanser auf die kommende Weltcup-Saison vor. Die Schneebedingungen sind auf beiden Gletschern gut. Die Speed-Gruppe ist vom 24.08.-05.09.2003 in Zermatt und vom 29.09.-03.10.2003 im Pitztal. Die Teilnehmer sind:
Florian Eckert, Max Rauffer, Stefan Stankalla, Johannes Stehle, Peter Strodl und Martin Kraus.
Der Fahrplan für die Technik-Gruppe sieht folgendermaßen aus. Sie sind noch bis zum 31.08.2003 in Zermatt und vom 21.-26.09.2003 im Pitztal. Die Teilnehmer sind:
Andreas Ertl, Alois Vogl, Felix Neureuther, Stefan Kogler, Jendrek Stanek und Christian Wanninger.

Florian Eckert freut sich auf Gletschertraining:
Auch vom besten Abfahrer im Herren-Team gibt es etwas Positives zu vermelden: "Ich fühle mich gut und freue mich auf das Gletschertraining in der Schweiz", so Florian Eckert. Etwa 20 Tage hat Eckert nach seiner zweiten Knieoperation im November vergangenen Jahres bereits auf Schnee trainiert. Konditionell ist der WM-Dritte von St. Anton topfit.