Ganz ausgezeichnet läuft es beim Schnee-Training in Neuseeland für Hermann Maier. "Der ist unerreichbar. Er war im Super-G eine Klasse für sich", berichtete Riesenslalomläufer Christian Mayer. Im Riesenslalom war indes Christoph Gruber der konstanteste ÖSV-Fahrer. Maier hat nur ein Problem: Heimweh!

Maier trumpft stark auf:
Bisher verletzungsfrei und bei optimalen Bedingungen haben Österreichs alpine Herrenski-Teams in Neuseeland (Techniker) und Chile (Abfahrer) ihr Sommertraining absolviert. Und wie nicht anders zu erwarten, hat Hermann Maier in Wanaka auf der neuseeländischen Südinsel stark aufgetrumpft.

Keine Probleme mit dem verletzten Bein:
"Es ist bisher gut gelaufen. Besser als im Vorjahr und hier am Lake Wanaka ist es wunderschön", ließ der 'Herminator' auf seiner Homepage ausrichten. Souverän war er auch bei einer Pressekonferenz, bei der alle drei neuseeländischen TV-Stationen und rund 15 Journalisten anwesend waren. "Die Fragen nach dem verletzten Bein sind nicht ausgeblieben. Aber jeder, der Hermann beim Training beobachtet hat, konnte sehen, dass es fünf Monate nach der Marknagel-Entfernung keinerlei Probleme gibt", sagte Trainer Andreas Evers.

Maier mit Heimweh:
Den Ski-Superstar Maier plagt aber offenbar schon ein wenig das Heimweh, klagte er doch zu Beginn der letzten Trainingswoche: "Jetzt geht es schon langsam auf die Substanz. Wenn ich ständig höre, wie heiß und schön es in Österreich ist, freu ich mich schon auf daheim und dass ich den Sommer noch genießen kann," so der 'Herminator'.

Eberharter in der Heimat:
Während Maier und Co in den nächsten Tagen aber ohnehin nach Österreich zurückkehren, hat Stephan Eberharter die heißen Tage in der Heimat zum Konditionstraining genutzt. Der Tiroler hatte sich ja erst im Juli entschlossen, die Karriere fortzusetzen, und deshalb auf den Neuseeland-Trip verzichtet. "Der spätere Trainingseinstieg macht vermehrtes Krafttraining notwendig. Außerdem kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern, wann ich zuletzt im August zu Hause war", so Eberharter, der im September wieder auf die Ski steigt.

Pum mit Training zufrieden:
Alpinchef Hans Pum zeigte sich vom bisherigen Verlauf der Übersee-Trainings sehr zufrieden. "Die Bedingungen waren sehr gut, und Gott sei dank ist alles verletzungsfrei abgelaufen. Neuseeland war die Reise wert, auch bei den Abfahrern in Chile lief es bisher sensationell", fasste Pum zusammen.