Schon seit ihrer Operation am Kreuzband des linken Knies vor fünf Monaten arbeitet Hilde Gerg an ihrem Comeback. Während des Aerodynamik-Tests im Windkanal des Inglostädter Automobilbauers Audi gab die Speedspezialistin zu Protokoll: "Es wird. Es ist zwar noch nicht ganz so wie das andere Knie, aber es ist stabil. Von der Fitness her fehlen noch 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr".

Ins Schneetraining nach Chile:
Hilde Gerg wird in der nächsten Woche zusammen mit dem Speedteam des DSVs für das Sommer-Schneetraining nach Chile fliegen. Die Lenggrieserin stand nach der Reha schon im Juli wieder auf den Brettern. Für zwei Tage fuhr sie frei am Stilfser Joch, um das Gefühl fürs Fahren wieder zu bekommen.

Die Geschichte einer Kämpfernatur:
Bereits 2000 musste die Olympiasiegerin von Nagano 1998 unters Messer. Nach einem Bruch des Schien- und Wadenbeins, wieder war es das linke Bein, kam die 'Wilde Hilde' zurück und konnte 2002 sogar ein zweites Mal den Super-G-Gesamtweltcup gewinnen. Seither bezeichnet sie die ersten Schwünge und Fahrten gerne als 'therapeutisches Fahren'. Selbstvertrauen dürfte die deutsche Speedqueen mehr als genug haben, da ihr auch die Führungrolle innerhalb des Teams zufällt. Dies bestätigt auch der Cheftrainer des DSV-Damen Teams, Wolfgang Maier: "Sie ist eine echte Führungsperson und weiß genau, was sie will". Maier sieht die Entwicklung Gergs positiv und meinte: "Sie ist absolut im Soll. Vielleicht ist es sogar gut, dass sie noch nicht weiter ist." Für die Ausnahme-Athletin beginnt die nächste Saison allerdings nicht in Sölden. Dies sei aber nicht weiter tragisch, da sie sowieso auf den dort stattfindenen Riesenslalom verzichten wollte.

Rückkehr in Lake Louise:
Ihr Comeback auf die Bühne des internationalen Skizirkusses wird die 27-Jährige ausgerechnet in Lake Louise geben. Dort war ihr letzten Dezember während des Abfahrtsrennens das Kreuzband gerissen. Hilde Gerg analysiert: "Ich werde mich langsam rantasten müssen. Siege wird es am Anfang sicher nicht geben. Aber ich will natürlich irgendwann auch wieder ganz oben stehen."