Die Saison 2002-2003 wird in die Geschichtsbücher eingehen - als eine für die Rekordbücher der Ski- und Snowboardorte des Staates New York.

Über vier Millionen Besucher:
4.256.507 Skiläufer bzw. Snowboarder besuchten die Skiorte des Staates New York. Dieser neue Rekord kommt im Gefolge eines sehr kalten und schneereichen Winters, der auch seine Herausforderungen mit sich brachte. Die Sorgen wegen des Krieges, um die Wirtschaft und den Tourismus im allgemeinen schienen nicht einen solch großen Einfluss auf die Wintersportorte des Staates gehabt zu haben wie einige Experten zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr vorhergesagt hatten. Dies ist der zweite neue Besucherrekord in nur drei Jahren. Der frühere Rekord von 4,1 Millionen wurde in der Saison 2000-2001 erreicht. Das vergangene Jahr brachte die viertbeste Saison aller Zeiten trotz schlechten Wetters.

Erfolg trotz stagnierender Wirtschaft:
"Anhand des neuen Rekordes bei den Besucherzahlen der Skiorte im Staate New York sehen wir eine bemerkenswerte Elastizität im Wintersportort-Geschäft", sagte der Geschäftsführer von Ski Areas of New York Dirk Gouwens. "Es gab mehrere Herausforderungen als wir mit der Saison begonnen haben, unter anderem die Kriegsgefahr und eine stagnierende Wirtschaft, jedoch haben New Yorks Wintersportorte durch das Bewahren einer positiven Einstellung und das Anbieten eines großartigen Produktes gezeigt, dass sich die Kunden in die Berge hinauswagen werden für das Erlebnis im Freien, das ihnen unsere Skiorte am besten zur Verfügung stellen".

Schneereicher Winter:
Rekordgeschäfte waren in allen Teilen des Staates zu verzeichnen. Es schneite früh im Süden und es schneite immer wieder während der gesamten Saison. Die Regionen Albany und Syracuse erhielten sehr viel Schnee und im Westen des Staates schienen Schneefälle, die sich auch auf die Seen auswirkten, mehrere Monate anzuhalten. Starke Schneefälle erhielt auch die Region Adirondack zusammen mit frühzeitig einsetzendem kalten Wetter.

Lake Placid sprang für Alaska ein:
"Die beste Art und Weise zu beschreiben, wie gut die Bedingungen waren, kam vielleicht vom amerikanischen Ski-Team", sagte Gouwens. "Als sie feststellten, dass es in Alaska nicht genug Schnee gab, um die alljährlichen Nationalen Meisterschaften der USA im März stattfinden zu lassen, fragten sie Whiteface Mountain in Lake Placid an, das nur drei Wochen nach der Bekanntgabe den prestigeträchtigen Wettbewerb ausrichtete."