In diesen Tagen wurde die kanadische Abfahrtslauf-Ski-Legende Rob Boyd - oftmals auch der Star in Greg Stump's bahnbrechenden Ski-Filmen - in die Sport-Ruhmeshalle von British Columbia aufgenommen.

Erfolgreicher Sportler:
Boyd gewann drei Weltcup-Rennen, repräsentierte Kanada bei sechs Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen.

Eine stolze Karriere:
Boyds Leidenschaft für den Skisport begann auf einem Hügel in Vernon, als er nicht älter als drei Jahre war; er benutzte einen selbstgemachten Übungslift, den sein Vater konstruiert hatte. Von diesem Zeitpunkt an reihte sich Erfolg an Erfolg; als er sechzehn war, qualifizierte er sich für das Ski-Team der Provinz, zwei Jahre später für das nationale Abfahrtslauf-Team und dann mit zwanzig gewann er seine ersten Weltcup-Rennen; er stand sechsmal auf dem Siegerpodest und gelangte 28 Mal unter die besten 15 Athleten in den zwölf Jahren, in denen er der Nationalmannschaft angehörte.

Erster Sieger im eigenen Land:
Boyd repräsentierte Kanada bei sechs Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen, bevor er sich im Jahre 1997 von den Weltcup-Wettbewerben zurückzog. Der Höhepunkt seiner Karriere als Weltcup-Skiläufer kam im Jahre 1989 in Whistler, als Rob der erste männliche Skiläufer Kanadas wurde, der in seinem Heimatland einen Weltcup-Abfahrtslauf gewinnen konnte.

Als Trainer begehrt:
Nach seinem Rückzug aus dem Weltcup-Zirkus hat Rob an den Abfahrtsläufen der Profis teilgenommen. Ferner trainiert er Kinder für den Whistler Mountain Ski Club und unterstützte das kanadische Abfahrtslauf-Team als Trainer bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City.