Die weiblichen Mitglieder des US-amerikanischen Alpinen Ski-Teams absolvierten in den vergangenen zwei Wochen "ein absolut phantastisches" Trainingslager am Mammoth Mountain. Trainiert wurden sowohl die Speed- als auch die technischen Disziplinen, sagte Cheftrainer Patrick Riml am Mittwochabend. Die Europa Cup- und Nachwuchs-Trainingslager am Mount Hood erhielten ähnlich gute Noten.

Viel geschafft:
"Wir haben unglaublich viel geschafft", sagte Riml am Vorabend der abschließenden Trainingseinheiten des Lagers. "Die Rennsportabteilung hier am Mammoth Mountain hat uns unglaublich viel dabei geholfen, dass wir so viel geschafft haben. Wir haben etwas Wind gehabt, wir hatten einige Schneestürme ..... wir hatten sogar wieder Neuschnee". Riml zufolge begann das tägliche Schneetraining um sieben Uhr morgens und zog sich bis zum Nachmittag hin. Das Trainingslager endet am Donnerstag mit einer abschließenden Trainingseinheit am Morgen.

Team top-motiviert:
"Die Frauen waren höchstmotiviert und haben hervorragende Arbeit geleistet", sagte er. "Wir haben sehr viele verschiedene Dinge gemacht; der erste Teil konzentrierte sich mehr auf Tempo; wir haben einige Skischuhe getestet und die letzten vier Tage, an denen wir uns auf ein paar neue Dinge konzentriert haben, waren ebenfalls großartig. Jeder lernt jeden besser kennen und es bildet sich ein wirklich stabiles Mannschaftsgefühl heraus. Es ist großartig, so etwas zu sehen. Wir hatten viele Video-Sitzungen, haben viel an guten Beziehungen gearbeitet. Es ist aufregend, zu sehen, dass so etwas stattfindet.

Neues Trainerteam - Rückkehr von 'Koz':
Neben Riml, für den es das erste Trainingslager als Cheftrainer ist, ist Alex Hoedlmoser der neue Abfahrtslauf-/Super-G-Trainer, während Wolfgang (Wolfi) Erharter der neue Slalom-/Riesenslalom-Cheftrainer ist. Kristina Koznick aus Burnsville im US-Bundesstaat Minnesota, die für drei Saisons unabhängig vom Rest des Teams trainiert hat, hat sich nun wieder problemlos der Mannschaft angeschlossen. "Es ist gut, 'Koz' bei uns zu haben", sagte der Trainer.

Auch Europacup-Team gut im Tritt:
Riml erklärte, das Europa Cup- und das Nachwuchs-Team hätten gleichermaßen erfolgreiche Trainingslager am Mount Bachelor im US-Bundesstaat Oregon absolviert. Die Gruppe der Nachwuchsfahrer hat ihr Trainingslager in der letzten Woche beendet und die Europa Cup-Läufer werden ihr Trainingslager am Donnerstag ebenfalls abschließen.

Über die Verletzenliste:
Riml zufolge waren sämtliche A-,B-,C- und Nachwuchs-Athleten in den Trainingslagern anwesend. Die einzigen Fahrerinnen, die fehlten, waren Caroline Lalive aus Steamboat Springs im Bundesstaat Colorado und Katie Monahan aus Aspen/Colorado, die sich nach ihren Knieoperationen noch erholen müssen, während Alison Powers aus Winter Park in Colorado nach einer Operation an ihrer linken Kniescheibe sich noch in der Rehabilitation befindet. "Wenn sie soweit sind, werden auch Caroline, Powy und Katie wieder zu uns zurückkehren", sagte er.

Der weitere Fahrplan:
Die nächsten Trainingslager finden bereits in Kürze statt: Das Nachwuchsteam wird im Juli am Mount Hood trainieren, während die Speed-Gruppe ihr Trainingslager in Chile aufschlagen wird und die Fahrerinnen der technischen Disziplinen sich auf den Weg nach Neuseeland machen werden.