Ski2b: Hallo Martin, Du bist diese Saison einige Big Mountain Contests mitgefahren. Wie war Deine Saison?
Martin: Absolut geil. Der Schnee und das Wetter waren dieses Jahr einfach genial. In den sechs Wochen, die ich auf Tour war, hatten wir nur drei Tage schlechtes Wetter. Und die drei Tage war ich ohnehin auf der Straße.

Ski2b: Wo hast Du denn den ganzen Winter verbracht?
Martin: Über Sylvester war ich, wie jeden Winter, in meiner zweiten Heimat Westendorf. Im Februar und März war ich dann auf den Contests in Frankreich und der Schweiz und im April dann noch einige Tage mit dem Herby Loitsl und dem Fritz Mayerhofer in Lech.

Ski2b: Was kannst Du uns über die Contests berichten?
Martin: Jeder Contest hat seinen eigenen Charakter. Die Wettkampfhänge, die Organisation und das Level der Rider ist auf jedem Contest komplett unterschiedlich.

Ski2b: Bei welchem Contest ist das Niveau am höchsten?
Martin: Das ist wohl traditionell beim Snowthrill in Chamonix. Dort war ich aber leider nicht am Start. Beeindruckend fand ich das World Tour Final in Les Arcs. Wenn man die weltbesten Fahrer sieht, weiß man, was man in Zukunft trainieren sollte.
Ski2b: Und wie lief es für Dich?
Martin: Leider lief es dieses Jahr noch nicht ganz so gut wie erhofft. Anfang des Jahres war ich ziemlich lange krank, wodurch ich gerade bei den ersten Contests konditionell am Ende war. Das Schöne ist, dass man aus jedem Lauf und von jedem Fehler wieder etwas lernt.

Ski2b: Anfang der Saison hast Du uns gesagt, dass es Dir vor allem um den Spaß geht und darum Contest Erfahrung zu sammeln. Hast Du diese Vorhaben erreicht?
Martin: Oh ja. Es ist einfach klasse ständig neue Leute kennen zu lernen und mit ihnen riden zu gehen oder einfach ein paar Bier zu trinken.

Ski2b: Sind die Contest Fahrer wirklich so verrückt, wie man das im Fernsehen immer sieht?
Martin: Ich würde sagen, wir sind schon ein feierlustiges Volk. Allerdings am Berg ist jeder ein Profi. Jeder Rider weiß genau, was er macht und schaut sich genauestens an, wo er fahren und springen kann und wo nicht.

Ski2b: Wie sind Deine Planungen für die Zukunft?
Martin: Bis zu meinen Diplomprüfungen im Juli steht erstmal das Studium im Vordergrund. Dann hoffe ich, dass meine Saisonvorbereitung nächstes Jahr etwas besser läuft. Dank der Unterstützung meiner Sponsoren, bin ich da sehr guter Dinge.

Ski2b: In welchem Team werden wir Dich nächstes Jahr sehen?
Martin: Im neuen Blizzard International Freeride Team. Wir haben einen absolut geilen Ski für nächste Saison und auch sonst steht Blizzard voll hinter uns.

Ski2b: Wer wird außer Dir noch im Blizzard Team fahren?
Martin: Das werden wir in einigen Wochen offiziell bekannt geben. Nur eins kann ich schon sagen: es wird ein absolutes Topteam sein.

Ski2b: Wie hältst Du Dich den Sommer über fit?
Martin: Ich spiele sehr viel Tennis, gehe mountainbiken und möchte auch gerne einige Klettertouren machen.

Ski2b: Dann sagen wir vielen Dank für das Interview, wünschen wir Dir viel Glück für Dein Diplom und freuen uns schon auf die Vorstellung von Eurem neuen Team.
Martin: Danke Jungs!