In den Schweizer Alpen wurden zwei Skiläufer getötet und zwei weitere verletzt, nachdem sie in eine Lawine gerieten.

Drama am Aletsch-Gletscher:
Die Vier gehörten zu einer Gruppe von etwa zehn Skiläufern, die das Drama in der Nähe des 3200 Meter hohen Aletsch-Gletschers erleben mussten. Die Polizei im Schweizer Kanton Wallis gab bekannt, dass Rettungskräfte in das Gebiet geflogen wurden, um Erste Hilfe zu leisten. Die Suchaktion, an der die Polizei, ein Bergrettungsteam mit drei Hunden und zwei Hubschrauber beteiligt waren, wurde in Gang gesetzt, nachdem einer der Skiläufer mit Hilfe seines Handys den Alarm ausgelöst hatte - dies sagte der Pressesprecher der Polizei, Renato Kalbermatten.

Rettung nach einer guten Stunde:
Die geretteten Skiläufer, deren Nationalitäten nicht bekanntgegeben wurden, sind etwa eine Stunde und zwanzig Minuten nach dem Anruf von den Rettungsmanschaften versorgt worden. Der 24 Kilometer lange Aletsch-Gletscher ist der größte in den Alpen.