Die Tiefschneeweltmeisterschaften 2003 in Kanada sind schon Geschichte. Erste Wettbewerbe fanden bei herrlichem Wetter und optimalem Pulverschnee in etwa 3000 Meter Höhe statt. Es waren die besten 20 Teams der Welt am Start.

Vorbildliche Organisation:
Die Powder 8 Weltmeisterschaften wurden einmal mehr von Mike Wiegele und seinen Team organisiert - besser geht's nimmer mehr. Alle Beteiligten äußerten sich in höchstem Maße zufrieden über die organisatorische Leistung.

Neuschnee:
In den Tagen direkt vor der WM sind in der Region über 40cm Neuschnee gefallen - ein Ende des weißen Niederschlags ist derzeit nicht in Sicht; für die Teilnehmer dieser Weltmeisterschaft herrschten und herrschen allerbeste Bedingungen.

Erste Resultate:
Erste und Weltmeister wurden die beiden Österreicher Sigi Gruner und Christoph Brugger vor drei amerikanischen Teams.
01. Rang - Sigi Gruner und Christoph Brugger (AUT)
02. Rang - Jim Schanzenbaker und Andy Docken (USA)
03. Rang - Palo Razus und Fred Fortier (USA)
04. Rang - Tim Riggins und Tim Truss (USA)

Synchro-Powder 8:
Bei Tiefschnee spricht man auch von Powder. Synchro steht in diesem Fall für das parallele Fahren zweier Aktiver, die zusammen als Team antreten - mit dem Ziel, auf einem unpräparierten Hang möglichst synchrone 8-er Spuren zu ziehen.

Bewertung:
Eine Bewertung erfolgt durch Juroren in Form von Punkten und setzt sich wie folgt zusammen:
- 48,5% Synchronizität
- 24,5% Ski-Technik
- 24,5% Spurenbild
- 02,5% Zeitdifferenz der Paare
Zudem gilt es, möglichst gleichgroße 8er-Spuren zu fahren und einen dynamischen Eindruck in der direkten Falllinie - der 'Direttissima' - zu hinterlassen.

Die Qualifikation:
Das 'Round Robin'-Format besteht aus 16 Teams. Die 16 Teams werden wie folgt zusammengestellt: Das erste, zweite und dritte Team des vergangenen Weltcups werden aus Respekt vor der erreichten Leistung als Erster, Zweiter und Dritter gesetzt. Die restlichen Teams werden nach dem Zufallsprinzip gezogen und nacheinander aufgestellt. Danach werden die Top-Teams aus der Qualifikation gezogen und in die übrigen Startplätze gesetzt.

Das Finale:
Die gezogenen 16 Teams werden danach in vier Gruppen mit je vier Teams geteilt. Jedes Team muss gegen alle vier Teams im anderen Vierer-Pool fahren. Am Schluss werden die Punkte aller Abfahrten zusammengezählt und die zwei Top-Teams jeder Vierer-Gruppe kommen ins Finale. Diese acht Teams steigen ins Achtelfinale auf.

Die Ausscheidungsrunde:
In der 'Ausscheidungsrunde' werden die zwei besten Teams jeder Gruppe (insgesamt acht Teams) nach dem Zufallsprinzip gezogen und müssen in einer "Knock-out"-Runde gegeneinander fahren. Die Punkte zählen hier nur pro "Knock-out"-Runde.

Das Programm der Tiefschneeweltmeisterschaft:
Grundsätzlich wird die Disziplin sowohl von Herren als auch von Damen gefahren. Besonderheiten ergeben sich bei den Damen insoweit, als dass bei ihnen erst ab einer Mindestanzahl von drei Teams eine eigene Damenklasse gewertet wird. Darüber hinaus existiert eine Meisterklasse. Aufgrund langjähriger Skierfahrung und Begeisterung am Skisport wird Teams, deren gemeinsames Alter mehr als 100 Jahre ergibt, die Möglichkeit gegeben, in der Meisterklasse anzutreten.

Mittwoch, 16. April 2003:
Abfahrt - 08.30 Uhr.
Open Men's and Women's Championships.
Master's Championships.
Siegerehrung - 6.00 Uhr.

Donnerstag, 17. April 2003:
Normaler Skitag, Abfahrt - 08.30 Uhr.

Freitag, 18. April 2003:
Normaler Skitag, Abfahrt - 08.30 Uhr.

Samstag, 19. April 2003:
Halber Skitag, Abfahrt - 08.30 Uhr, Rückkehr 11.30 Uhr.

Zwei deutsche Teams:
Bei den Damen startet ein Team aus Garmisch Partenkirchen - Susanne Fuchs und Niki Oliv. Bei den Herren ist die Kombination Carsten Muench/TBA mit dabei.

Teilnehmerliste Herren:
01. Steve Dickson/Steve Smart, Canada
02. Christoph Brugger/Siegfried Gruener, Austria
03. Andreas Weiskopf/Stephan Kessler, Austria
04. Palo Razus/ Fred Frotier, USA
05. Wade Sutton/Bart Barczynski, Australien
06. Colin Burrow/Casey Boulus, Canada
07. Trot Nedvad/Nick Herrin, USA
08. Jeff Larouche/Mark Impey, Canada
09. Luke Stratford/Peter Kummerer, USA
10. Tom Riggins/TomTruss, Schweden
11. Christian Zehentner/ Harald Prey, Austria
12. Hans-Peter Steiner/Horst Simonlehner, Austria
13. Grant Salmon/Curdin Jiacometti, Switzerland
14. Jim Schanzenbaker/Andy Docken, USA
15. Carsten Muench/TBA, Germany
16. Nina Oqvist/Josh Lautenberg, USA

Teilnehmerliste Damen:
01. Michele Misteli/Daniela Schuster, Austria
02. Daniela Seisenbacher/Claudia Schiestl, Switzerland
03. Susanne Fuchs/Niki Oliv, Germany
04. Caroline Melmer/Eva Schirghoffer, Austria
05. Janet Kuijt/Sue Boyd, Canada
06. Natalie Morel/Tracy Dunlop, Canada
07. Barbara Sanders/Sandy Rowen, USA
08. Simone Cassidy/Marie McGree, Australien

Die Champions der letzten Jahre - Open Champions:
2002 Steve Dickson/Steve Smart, Canada
2001 Franz Fuchsberger/Eric Archer, USA
2000 Christoph Brugger/Sigi Gruener, Austria
1999 Stefan Häusl Thomas/Dietrich, Austria
1998 Franz Fuchsberger/Hayden Scott, USA

Die Champions der letzten Jahre - Women's Champions:
2002 Daniela Schuster/Michele Misteve,Austria
2001 Catherine Fortier/Nina Oqvist, CND/SWE
2000 Catherine Fortier/Nina Oqvist, Cnd/Swe
1999 Gabriele Pilz Daniela/Schuster, Austria
1998 Daniela Seisenbacher/Claudia Schiestl, Austria

Informationen und Kontakt:
web: www.ramsau.com/ski

U.S. Grand Nationals
Jackson Hole, USA
Kontakt: Han Scherthaner, Big Sky, Montana
fon: 406-995-2347

Canadian Nationals
Lake Louise, Canada
Kontakt: Mark Ridgley, Lake Louise, Alberta
fon: 403-522-3555