Das Tourenskirennen wurde am 14. März um 18.00 Uhr bei Temperaturen um den Gefrierpunkt an der Talstation der Areitbahn in Zell am See gestartet. Fast 90 Starter aller Alters- und Leistungsklassen folgten dem Ruf der Veranstalter, die 1150 Höhenmeter Aufstieg hinauf zur Schmittenhöhe auf 1900 Meter so schnell wie möglich zu bewältigen.

Schwierige Verhältnisse:
Die Verhältnisse waren schwierig, denn die ersten 650 Höhenmeter hinauf zur Areitalm waren steil und eisig. Kurz vor dem Start sanken die Temperaturen doch noch unter den Gefrierpunkt, was dem Firn auf der Piste eine glatte und schlecht griffige Oberfläche bescherte. Doch kaum einer hatte Harscheisen dabei ...

Salzburger Michael Hasenauer gewinnt:
Das Rennen wurde von einer dreiköpfigen Spitzengruppe kontrolliert, die mit den heiklen Bedingungen am besten zurechtkam. Letztendlich konnte sich der Salzburger Michael Hasenauer aus Fusch mit der sehr guten Zeit von 01:00,00 Stunde als Sieger durchsetzen.

Perfekte Organisation:
Im Ziel gab es für alle Teilnehmer ein ausgiebiges Essen, reichlich zu trinken, ein schönes Erinnerungs-T-Shirt (nett verpackt in einer Aludose) und eine Preisverlosung mit wertvollen Preisen - und das alles für 15 €uro. Das können sich viele Veranstalter als Vorbild nehmen!

Voller Erfolg und zufriedene Teilnehmer:
Die Schmitten-Mondschein-Trophy war ein großer Erfolg, die Organisation perfekt und alle Teilnehmer waren sich einig: "Im nächsten Jahr kommen wir wieder!" Das Ergebnis der Schmitten Mondschein Trophy 2003 ist direkt unter dem Artikel verlingt.