Die Alpine Junioren Weltmeisterschaft in Brianconnais (FRA, 01-08. März 2003) ist in vollem Gang. Am Mittwoch wurden die beiden Titel im Super-G vergeben.

Julia Mancuso jubelt:
Die WM-Krone im Super-G setzte sich die US-Amerikanerin Julia Mancuso auf. Sie gewann in Puy Saint Vincent (FRA) in der Zeit von 01.20.02 Minuten vor den beiden Kanadierinnen Brigitte Acton (01.20,78 Min.) und Kelly Vanderbeek (01.20,87 Min.). Damit gingen die Europäerinnen leer aus.

Maria Riesch entthront:
Die deutsche Nachwuchshoffnung Maria Riesch konnte indes ihren Super-G-WM-Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Sie schied aus. Dafür zeigte Fanny Chmelar eine gute Leistung und wurde auf Rang Zehn beste Deutsche. Mit Jenny Tank schaffte eine weitere DSV-Fahrerin als 17. den Sprung unter die Top 20.

Francois Bourque bei den Junioren erfolgreich:
Der Kanadier Francois Bourque erwies sich als der stärkste Super-G-Fahrer in der Juniorenkonkurrenz. Der Francokanadier bewältigte in Serre Chevalier 1350 die Strecke in 01.17,10 Min. und siegte vor dem starken Russen Sergeij Komarov (01.17,29 Min.) und dem Österreicher Mario Scheiber 01.17,31 Min. Bester Deutscher wurde als 28. Raphael Himmelsbach.