Beim in Voss stattfindenden Weltcupfinale erwartete die Athleten im Einzel auf der Buckelpiste erneut eine schwere, gewöhnungsbedürftige Piste. Starke Regenfälle in der Vorwoche verwandelte die 207 Meter lange und im Schnitt 28 Grad steile Kunstschneepiste in eine eisharte, äußerst anspruchsvolle Aufgabe für die 24 Damen und 35 Herren aus 18 Nationen.

Wechselnde Bedingungen:
Durch das wiederholte Präparieren der Piste hatte sich in den größeren Buckeln viel zuckriger Schnee gesammelt, der von weiter oberhalb abgerutscht war ohne Halt zu finden. Es war daher extrem schwierig eine runde, schnelle Fahrt in den wechselnden Bedingen zu zeigen, ohne in den unrhythmischen Stellen hängen zu bleiben.

Beste Platzierung für Jenny Kittstein:
Die Sportsoldatin Jenny Kittstein vom SC Garmisch hatte große Probleme sich im Training auf der schwierigen Piste zurecht zu finden. Im Wettkampf überraschte sie dann mit einer flüssigen, aggressiven Fahrt ohne größere Fehler. Auch die beiden Sprünge eine Grätsche oben und ein Doppeltwist unten gelangen der Garmischerin ohne Schwierigkeit. Die Kampfrichter bewerteten die hervorragende Leistung mit 21,75 Punkten und dem 14. Platz, was für sie das bisher beste Ergebnis in ihrer Karriere bedeutete.

Blöchl mit leichten Problemen bei den Sprüngen:
Gerhard Blöchl (ESV Mitterskirchen) ging als erster der drei deutschen Herren mit Nummer 4 ins Rennen. Er hatte aufgrund der schwierigen ersten Landung im Training seine Sprünge umgestellt und zeigte oben seinen sicheren Doppeltwistgrätsche und unten den off axis Backflip Cross. Leider funktionierten beide Sprünge, im Gegensatz zu den überzeugenden Leistungen in der Technik und bei der Zeit, nicht optimal, so das er sich am Ende mit 21,11 Punkten und dem 21. Platz zufrieden geben musste.

Grischa Weber bester Deutscher:
Der Tiefenbacher Grischa Weber konnte an seine guten Leistungen der letzen Wettkämpfe anschließen. Er achtete im oberen Teilstück bis zur ersten Schanze, an der er einen hohen Helikopter riskierte, auf eine saubere Technik. Auch im Mittelstück sammelte der Sportsoldat viele Technikpunkte, nachdem er leichte Probleme in der Landung des Helikopter hatte. Im Doppeltwistgrätsche unten gelang ihm der Übergang vom zweiten Twist in die Grätsche nicht ganz optimal. Grischa landete nach einem guten unteren Abschnitt mit 21,91 Punkten auf dem ansprechenden 16. Platz.

Dicker Patzer kostete Punkte:
Der Sportsoldat Christoph Stark, SC Tiefenbach, begann seine Fahrt sehr engagiert und versuchte am ersten Sprung mit einem hohen Doppeltwistgrätsche zu punkten. Leider rutschte er in der Landung mit dem rechten Stock weg und musste mit zwei großen Schwüngen korrigieren, um einen Sturz zu vermeiden. Sowohl das Mittelstück mit dem Duffytwistgrätsche am zweiten Sprung als auch der untere Abschnitt klappten dann wieder gut. Aufgrund des großen Fehlers oben kam der Tiefenbacher mit 18,59 Punkten nicht über den 28. Rang hinaus.

Damen:
1. Bahrke Shannon USA 25,51
2. Uemura Aiko JPN 24,91
3. Traa Kari NOR 24,74
...
14. Kittstein Jenny GER 21,75

Herren:
1. Lahtela Janne FIN 26,40
2. Westerlund Luke USA 26,13
3. Mayer Travis USA 25,74
...
16. Weber Grischa GER 21,91
21. Blöchl Gerhard GER 21,11
28. Stark Christoph GER 18,59

Gesamtwertung Damen:
1. Bahrke Shannon USA 684
2. Traa Kari NOR 676
3. Marbler Margarita AUT 612
...
27. Kittstein Jenny GER 144

Gesamtwertung Herren:
1. Cabral Travis USA 626
2. Rousseau Pierre CAN 616
3. Mayer Travis USA 616
...
24. Weber Grischa GER 206
29. Stark Christoph GER 164
32. Blöchl Gerhard GER 112