Der Finne Kalle Palander (01:42,12 Minuten) gewinnt im fernen Yongpyong (KOR) seinen dritten Weltcup-Slalom vor Giorgio Rocca (ITA, 01:42,65 Minuten) und Benjamin Raich (AUT, 01:43,56 Minuten). Vierter wurde Pierrick Bourgeat (FRA, 01:43,81 Minuten) vor dem nach seiner Verletzungspause wieder erstarkten Kilian Albrecht (AUT, 01:43,99 Minuten). Markus Eberle (GER, 01:45,33 Minuten) wurde 22.

Wiederholungstäter:
Kurz vor der WM in St. Moritz (02.-16. Februar 2003) folgte eine Weltcup-Veranstaltung auf die andere: Innerhalb von nur drei Tagen stand nach dem Slalom von Kitzbühel mit dem Nachtslalom in Schladming direkt ein zweiter Weltcup-Slalom auf dem Programm. In beiden Fällen hatte Kalle Palander die renommierten Slalom-Rennen gewinnen können: 50.000 Menschen sahen in Schladming einen unwiderstehlichen Finnen, der die "Größte Party der Alpen" vor Benjamin Raich (AUT) und Hans-Petter Buraas (NOR) gewann; die Freude stand dem Finnen in das Gesicht geschrieben: Nur zwei Tage nach dem Gewinn seines ersten Weltcup-Rennens in Kitzbühel hatte Palander auch in Schladming siegen können.

Wer gewinnt die Disziplinenwertung?
Mit dem erneuten Sieg in Yongpyong untermauert Palander seinen zweiten Platz in der Slalom-Weltcupwertung. Der Finne (478 Punkte) liegt in dieser Disziplin nur noch wenige Punkte hinter dem Kroaten Ivica Kostelic (494 Punkte) zurück. Benjamin Raich (AUT) hat als Drittplatzierter (335 Punkte), bei noch zwei ausstehenden Slalom-Rennen kaum mehr Chancen auf den Gesamtsieg.

Spannendes Finale:
Die Entscheidung über die Vergabe dieser kleinen Kristallkugel fällt beim Slalom der Herren in Shiga Kogen (JPN, 7./8. März) und beim Weltcup-Finale in Lillehammer (NOR, 12.-16. März).