Das Wetter meinte es mit den Abfahrerinnen wirklich nicht gut im Süden Spaniens - am Sonntag musste auch die zweite Abfahrt in der Sierra Nevada abgesagt werden. Der Grund: Windböen bis zu einer Geschwindigkeit von 140km/h.

Wind und Wärmeeinbruch:
Bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tobten Windböen mit bis zu 140 km/h über die Sierra Nevada und die 'Veleta'-Piste. Das Ergebnis: Allein aus Sicherheitsgründen war es unmöglich, bei solch starkem Wind ein Rennen zu starten. Außerdem sind immer wieder gigantische Schneemengen in die Piste geweht worden. Die Organisatoren hatten darüber hinaus mit einem Wärmeeinbruch zu kämpfen, der schon am Dienstag für Regen gesorgt hatte.

Schneematsch:
Nachdem schon im Laufe der Woche lediglich ein Training stattgefunden hatte, machte 20cm über Nacht gefallener und feuchter Neuschnee (0 Grad am Start auf über 3.000 Meter) am Samstag die Piste kaputt und zusammen mit den schlechten Sichtverhältnissen im unteren Teil ein Rennen unmöglich.

Bessere Bedingungen am Sonntag:
Am Sonntag schien zwar die Sonne, und aufgrund niedrigerer Temperaturen war auch die Piste etwas härter. Doch starke Windböen verhinderten schließlich die Austragung des Rennens.
Nur sechs statt acht Abfahrten:
Nach der Doppel-Absage wird der Abfahrts-Weltcup in nur sechs statt der acht geplanten Rennen entschieden: Die Entscheidung fällt damit nach den Rennen in Innsbruck am Patscherkofel (AUT, 28. Februar bis 02. März) und in Lillehammer (NOR, 12. bis 16. März).

Situation vor dem Finale:
Als gemeinsame Führende der Abfahrtswertung im Weltcup fahren Carole Montillet und Kirsten Clark nach Innsbruck (je 245 Punkte). Hinter ihnen lauern die Österreicherinnen Michaela Dorfmeister (232) und Renate Götschl (218) auf die Führung. Hilde Gerg (GER, 136) ist in dieser Disziplinenwertung Sechste hinter der Schweizerin Corinne Rey Bellet (149).

Die Siegerinnen der bisherigen Abfahrten:
In der laufenden Saison gab es folgende Siegerinnen bei den ersten vier Abfahrten: Am 06. Dezember 2002 gewann Hilde Gerg den Saisonauftakt dieser Disziplin in Lake Louise (USA) vor Montillet (FRA) und Clark (USA). Nur einen Tag später stieg die Französin Montillet am selben Ort zuerst auf das Siegerpodest - vor Rey Bellet (SUI) und Götschl (AUT). Das Abfahrtsrennen in Lenzerheide (SUI, 21. Dezember 2002) ergab einen österreichischen Doppelsieg von Michaela Dorfmeister und Brigitte Obermoser; die Amerikanerin Clark wurde Dritte. Und auch beim letzten Abfahrtslauf vor der WM in St. Moritz stand Kirsten Clark wieder auf dem Podium: Am 18. Januar in Cortina d'Ampezzo (ITA), als Zweite hinter Renate Götschl und vor Michaela Dorfmeister (beide AUT).

Weltmeisterschaft in St. Moritz 2003:
Bei der am 16. Februar zu Ende gegangenen WM 2003 in der Schweiz holte die Kanadierin Melanie Turgeon Gold in der Abfahrt (09. Februar). Silber ging, doppelt vergeben, an die zeitgleichen Corinne Rey Bellet (SUI) und Alexandra Meissnitzer (AUT).

Viele Siegerinnen:
Die bis dato stattgefundenen Abfahrten dieser Saison haben alle verschiedene Siegerinnen - keiner dieser Athletinnen gelang eine 'Wiederholungstat' - die beiden letzten Abfahrten in Innsbruck und Lillehammer versprechen ein Höchstmaß an Spannung.

DSV-Starterinnen:
Für den DSV waren sechs Athletinnen nach Spanien gereist: Hilde Gerg, Maria Riesch, Isabelle Huber, Petra Haltmayr, Regina Häusl und Sibylle Brauner. Sie werden auch in Innsbruck am Start sein.