Die 'Vorspeise' liegt beim letzten Damen-Entscheid der Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz hinter den Aktiven und Zuschauern. Der Slalom-Wettbewerb scheint erneut eine Domäne von Janica Kostelic zu werden. Die Auflöung bringt der 'Hauptgang' in Form des Finales ab 13.00 Uhr.

Kostelic auf dem Weg zum zweiten Weltmeistertitel:
Janica Kostelic aus Kroatien präsentierte sich auf der Engiadina-Strecke einmal mehr in bestechender Form. Im ersten Durchgang des WM-Slaloms benötigte sie auf der vom DSV-Trainer Franz Gamper mit 60 Toren ausgeflaggten Piste nur 0:49,32 Min. und lieferte damit eine herausragende Bestzeit ab. Auf Platz Zwei liegt zur 'Halbzeit' die Österreicherin Marlies Schild (0:49,72 Min.), gefolgt von ihrer Landsfrau Nicole Hosp (0:49,77 Min.).

Bergmann und Ertl in Verfolger-Position:
Hinter Laure Pequegnot (FRA),der Schwedin Anna Ottosson, Milka-Skistar Sonja Nef (SUI) und Tanja Poutiainen (FIN), liegt die Deutsche Monika Bergmann noch aussichtsreich auf dem derzeit achten Platz. Auch Martina Ertl aus Lenggries ist mit dem zehnten Platz noch auf Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen.

Aus für Gerg und Riesch:
Schon im ersten Durchgang ereilte die beiden weiteren DSV-Starterinnen das vorzeitige Aus. Mitfavoritin Annemarie Gerg hatte nach einem kapitalen Fehler zunächst einen Steher an einem Tor, fuhr dennoch weiter und stürzte wenige Sekunden später im unteren Teil des Parcours. Maria Riesch erlebte das Ende ihrer Slalomträume erneut auf dem Bauch rutschend. Sie stürzte - wie zwei Tage zuvor im Riesenslalom - und musste damit weiteres Lehrgeld bezahlen.