Eigentlich lief alles super für unseren kleinen italienischen Ski-Rentner: seine 4,5 Millionen €uro Steuerschulden hätte er mit seinem Olympia-Lohn in Höhe von ca. 1,5 Millionen verteilt über drei Jahre (Peanuts?) locker abtragen können. Als Gegenleistung hätte er Olympia 2006 in Turin repräsentiert: immer grinsen, lieb sein, um die ganze Welt reisen, quatschen und ganz viele Hände schütteln - so wie es der Franz Beckenbauer ín Deutschland für die Fußball WM 2006 macht - ob der dafür auch so viel Geld kassiert?

Der Passfälscher?
Unser Alberto ist nicht wirklich dumm: da ist der doch am Flughafen und will an einem Carabinieri vorbei. Dieser stellt fest, dass Albertos Pass abgelaufen ist. Und was macht unser kleiner Held? Geht um die Ecke, nimmt sich einen Stift und fälscht kurzerhand das Dokument. La Tomba, gar nicht doof, versucht's anschließend beim gleichen (!!!) Beamten noch einmal und wird - oh Wunder - erwischt.

Konsequenzen:
Die Geldstrafe (ich hoffe er schuldet dir kein Geld...) vom Staat ist noch das geringste Übel. Vorläufig wurde Alberto durch Piero Gros, Slalom-Olympiasieger von 1974, ersetzt. "Wir wollen Vorbilder haben, keine schwarzen Schafe", erläutert Evelina Christillin, Olympia-OK-Chefin, ihre Entscheidung. Am 10. Februar werden wir hoffentlich Näheres erfahren - Tomba la Bomba kommt zum Dinner der 'Gazetta dello Sport' nach St. Moritz.