Gestartet wird getrennt, zusammen wird gefeiert. Die diversen Startorte der Herren- und Damenrennen befinden sich jeweils oberhalb von St. Moritz-Dorf - am Ende treffen sich alle im einheitlichen Zielraum Salastrains. Die Herren-Piste ist die 'Corviglia' (DH, SG, Kombination), die Damenstrecke die 'Engiadina' (DH, SG, Kombination). Einzig die klassischen Speed-Disziplinen Slalom und Riesenslalom bekommen einen eigenen Streckenverlauf, den sich Damen und Herren 'teilen'.

Adrenalin und schlotternde Knie:
St. Moritz hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Extra für die WM wurde bereits vor einem Jahr die 'Corviglia', eine der spektakulärsten Rennstrecken der Welt, eröffnet. "Herrlich, man muss mit den Stöcken kaum anschieben", meinte Stefan Eberharter (AUT) nach der Abfahrt. Ambrosi Hoffmann (SUI) war etwas ehrlicher: "Ich hatte ein mulmiges Gefühl, als ich aus dem Starthaus auf die fast senkrechte Piste schaute".

"Hilfe! Wo ist mein Airbag!"
Hier sind die Michael Schuhmacher unter den Skifahrern gefragt: In 7 Sekunden von 0 auf 130 km/h - das Startstück der Herren-Abfahrt lässt Formel-1-Feeling aufkommen, denn die Steilwand in den Felsen des Piz Nair hat ein Gefälle von genau 100 Prozent (45°). Da kann der (Skifahrer-) Mann zeigen, dass er ein echter Kerl ist. Als Beweis seiner Kühnheit stürzt er sich todesmutig in die Tiefe - fahrerische Spitzenklasse wird sowieso vorausgesetzt.

Da fehlt doch 'was!
"Ich bin froh, dass ich nicht mehr selber fahren muss", meinte Architekt Bernhard Russi zu seinem Meisterwerk, das eigentlich eine Notlösung war. Ab der Sessellift-Station San Murezzan fehlten die vorgeschriebenen 800 Meter Höhendifferenz. Also wurde für insgesamt 2.500.000,- € mitten im Berg Piz Nair eine Start-Plattform und bei der Luftseilbahn Piz Nair eine Treppe (151 Stufen) für die Rennfahrer gebaut.

Weiter auf der 'Corviglia':
Nach den ersten 130 Metern kommt eine gestreckte Linkskurve, "da spürst du so richtig die Fliehkraft, ein faszinierendes Gefühl", freut sich Didier Cuche (SUI) über die 'Corviglia'. Weiter geht's mit einem technisch äußerst anspruchsvollen Mittelstück. Schnelle Kurven- und Sprungkombinationen, Steilwandkurve sowie Gleitpassagen folgen einander bis zum spektakulären 'Romingersprung'. Mit einem letzten 'Lärchensprung' erreichen die Fahrer dann das Ziel 'Salastrains'.

Engiadina:
Angelehnt an die Extravaganz der Herrenpiste müssen die Damen auf der 'Engiadina' alle Register ihres Könnens ziehen. Stets wechselnde Geländeformen mit Sprüngen, Mulden und Kuppen, Herausforderungen in engen und langen Kurvenfolgen, Traversen sowie Gleitpassagen mit hohen Tempi versprechen höchste Spannung.

Die Abkürzungen:
St: Höhe des Starthäuschens über dem Meeresspiegel
Z: Höhe des Ziels über dem Meeresspiegel
HD: zu überwindendde Höhendifferenz
L: Länge der Strecke
DH: Downhill (Abfahrt)
Kombi: Kombinationswertung
SG: Super-G
GS: Giant-Slalom (Riesenslalom)
SL: Slalom

Die Herren-Strecken im Detail:
DH (Corviglia): St 2840 m, Z 2040 m, HD 800 m, L 2989 m.
Kombi-DH: St 2745 m, Z 2040 m, HD 705 m, L 2828 m.
SG: St 2645 m, Z 2040 m, HD 605 m, L 2359 m.
GS: St 2485 m, Z 2040 m, HD 445 m, L 1627 m.
SL: St 2241 m, Z 2040 m, HD 201 m, L 683 m.
Kombi-SL: St 2205 m, Z 2040 m, HD 165 m, L 541 m.

Die Damen-Strecken im Detail:
DH (Engiadina): St 2745 m, Z 2040 m, HD 705 m, L 2719 m.
Kombi-DH: St 2685 m, Z 2040 m, HD 645 m, L 2584 m.
SG: St 2590 m, Z 2040 m, HD 550 m, L 2118 m.
GS: St 2435 m, Z 2040 m, HD 395 m, L 1427 m.
SL: St 2205 m, Z 2040 m, HD 165 m, L 543 m.
Kombi-SL: St 2185 m, Ziel 2040 m, HD 145 m, L 500 m.