Ein dickes Polster hätte sich Bode Miller (USA) im Kampf mit Stephan Eberharter (AUT) um die Weltcup-Gesamtwertung verschaffen können; doch es kam anders: Der Österreicher Michael Walchhofer gewinnt die Kombination von Kitzbühel vor Aksel Lund Svindal (NOR) und Didier Defago (SUI). Hinter Christoph Gruber (AUT) wurde Bode Miller Fünfter - vor Stephan Eberharter.

Nur neun Fahrer in der Wertung:
Nach den genannten ersten sechs Athleten platzierten sich noch die Schweizer Ambrosi Hoffmann und Bruno Kernen, sowie der Liechtensteiner Marco Büchel in der Kombinationswertung.

Wo bleibt Aamodt?
Der Norweger, der die letzten fünf Kombinationswertungen in Folge gewonnen hatte, schied im zweiten Slalom-Durchgang nach einem Fahrfehler aus. Damit konnte er auch in der Kombination nicht mehr punkten - und er verliert als Dritter (732 Punkte) im Gesamt-Weltcup Boden auf die beiden Führenden Miller (935 Punkte) und Eberharter (905 Punkte).

Miller riskiert zuviel:
Der Amerikaner lag vor dem zweiten Slalom-Durchgang in der Kombinationswertung eigentlich schon uneinholbar vorne. Doch wie er nun einmal ist: Er wollte auch im Slalom um den Sieg mitfahren und schied beinahe aus! Gleich zweimal rauschte er an den Toren vorbei und musste zurückstapfen, um überhaupt in der Kombi-Wertung zu bleiben. Der mögliche Slalom-Sieg hatte sich erledigt.

Weiter spannend:
So bleibt die Wertung um die große Kristallkugel bei den Männern wohl bis zum Saisonabschluss in Lillehammer spannend. Allerdings deutet sich zusehends ein Zweikampf zwischen Miller und Eberharter an. Aamodt ist nicht aussichtslos in Rückstand, liegt aber doch schon deutlich zurück.