Einfach unwiderstehlich: Die Schwedin Anja Paerson ist zur Zeit die Top-Athletin in Riesenslalom und Slalom; nachdem sie bereits den Riesenslalom von Maribor gewonnen hat, entschied die Drittplatzierte der Weltcup-Gesamtwertung auch den Slalom am Sonntag für sich. In überzeugender Manier fuhr die Schwedin in 01:38.98 Minuten zum Sieg, vor Janica Kostelic (CRO, 01:39.16 Min.) und der immer stärker werdenden Österreicherin Nicole Hosp (01:39.32 Min.).

Zweimal Zweite:
Mit ihren beiden Erfolgen an diesem Wochenende steigert Anja Paerson ihre Saisonbilanz auf fünf Siege - das sind bereits mehr Siege, als die Schwedin in den letzten drei Jahren zusammen erreichte. Mit dieser Form geht Paerson als eine der Top-Favoritinnen bei den Riesenslalom- und Slalom-Wettbewerben in St. Moritz (13. und 15. Februar) an den Start. Sowohl im Slalom-, als auch im Riesenslalom-Klassement des Weltcups ist die Schwedin jetzt Zweite. Im Gesamtweltcup liegt sie 30 Punkte hinter Karen Putzer (ITA, 790) auf Rang Drei (760). Janica Kostelic (CRO) führt deutlich mit 1342 Punkten.

Gratulation - Kostelic gewinnt Slalom-Weltcup:
Mit jetzt 610 Punkten sicherte sich die Kroatin durch ihren zweiten Platz in Maribor bereits vorzeitig die Disziplinen-Wertung im Slalom. Anja Paerson (378) hat bei noch zwei ausstehenden Rennen (in Are und Lillehammer) als Zweite in dieser Wertung bereits einen nicht mehr aufzuholenden Rückstand. Glückwunsch an die Kroatin: Eine Disziplin des Weltcups so früh in der Saison zu gewinnen, das zeugt von Klasse.

Starker zweiter Lauf:
Die Deutsche Maria Riesch erreichte das Finale als 29. Mit einem beherzten Lauf im zweiten Durchgang schob sich die Nachwuchsfahrerin noch auf den 17. Rang vor und wurde so beste DSV-Athletin. Martina Ertl musste nach gutem ersten Durchgang und einem fehlerhaften zweiten Lauf mit Platz 21 zufrieden sein - sie verlor zehn Plätze und wird nach ihrem Podestplatz im Riesenslalom mit dem Slalom-Ergebnis nicht zufrieden sein. Direkt hinter Ertl rangiert Monika Bergmann als 22.
Hölzl fährt am Finale vorbei:
Nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren konnte sich Kathrin Hölzl - mit über fünf Sekunden Rückstand auf die schnellste Zeit von Anja Paerson verpasste die Deutsche das Finale klar.

Es folgt die WM:
Damit verabschieden sich die Damen aus der WM-Vorbereitung; ihr nächstes Rennen ist der Super-G in St. Moritz - die erste Weltmeisterin wird am Montag, den 03. Februar ab 12.30 Uhr ermittelt; sie wird die Nachfolge der nach einem Unfall tödlich verunglückten Regine Cavagnoud (FRA) antreten.