Stefan Stankalla stellt zusammen mit Max Rauffer die deutsche Speed-Elite dar. Zuletzt ließ es der am 12. April 1975 geborene Abfahrts-Spezialist auf seiner Hausstrecke, der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen, bei den Weltcup-Rennen 2001 so richtig krachen.

Platz Fünf mit Startnummer 53:
Schon bei der Abfahrt bewies der 80kg-Mann Mut und Können - mit Startnummer 51 war er in den Wettkampf gestartet und bei der Zieldurchfahrt reichte es zu einem erstaunlichen neunten Rang. Beim Super-G am Tag darauf überbot er dieses Kunststück: Als bereits die ersten Siegerinterviews im Zielbereich gegeben wurden, schockte der Deutsche die Konkurrenz mit einer Superfahrt; Platz fünf war die Belohnung.

Es geht also doch:
Das zeigte Stankalla auch beim letzten Speed-Rennen der laufenden Saison vor der WM: Beim nachgeholten, anspruchsvollen Super-G von Kitzbühel (AUT) erreichte er einen beachtlichen 16. Platz - zusammen mit dem 16. Rang beim Super-G in Val Gardena (ITA, Dezember 2002) das beste Weltcup-Ergebnis seit zwei Jahren: "Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, wenn auch ein bisserl mehr drin gewesen wäre. Im oberen Teil war ich noch richtig gut dabei (achtbeste Zeit), doch dann ging mir nach meiner überstandenen Magen-Darm-Grippe etwas der Schmalz aus. Trotzdem, muss ich sagen, war es eine ordentliche Vorstellung." Und das kurz vor der WM, und auch nachdem der Trainerstab um Walter Vogel (Alpinchef des DSV) und Martin Oßwald (Cheftrainer des DSV) während der Saison öffentlich überlegt hatten, Stankalla und Rauffer in den Europacup abzustufen, um dort Erfolgserlebnisse zu erreichen.

Die Vorsaison:
Denn die waren in der Saison 2001/02 gerade bei Stefan Stankalla ausgeblieben; als bestes Resultat erreichte er im letzten Weltcupwinter einen 28. Platz bei der Abfahrt in Bormio - die einzigen drei Weltcuppunkte der ganzen Saison. Doch auch wenn Stankalla kein Siegfahrer ist, für eine Überraschung taugt er immer.

Steckbrief:
Geboren: 12.04.1975 in Garmisch-Partenkirchen
Nation: Deutschland
Heimatverein: SC Partenkirchen
Größe: 178cm
Gewicht: 80kg
Sprachen: Deutsch, Englisch
Hobbies: Hornet 600, Telemarken, Lesen

Ausrüster:
Ski: Head
Bindung: Tyrolia
Schuhe: Atomic
Helm: Uvex
Anzug: Bogner
Brille: Uvex

Erfolge:
1994 wurde Stankalla als Junior Weltmeister im Riesenslalom, die ersten Weltcuppunkte gab es für den Speed-Spezialisten just bei seinem ersten Weltcupauftritt in Vail im selben Jahr: Stankalla wurde im Riesenslalom 18. Es folgt ein kurzer Rückblick auf den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele:
An Olympischen Spielen hat Stefan Stankalla bis dato nicht teilgenommen.

Weltmeisterschaft:
2001 in St. Anton (AUT): SG (21), DH (ausgeschieden)
1999 in Vail/Beaver Creek (USA): DH (25), SG (20), GS (27)
1996 in Sierra Nevada (SPA): GS (ausgeschieden), SL (ausg.)

Weltcup 2002/03:
Kitzbühel (AUT), SG (16)
Wengen (SUI), DH (42)
Wengen (SUI), DH (29)
Val Gardena (ITA), SG (16)
Val Gardena (ITA), DH (56)
Val d'Isère (FRA), DH (40)
Beaver Creek (USA), SG (34)
Beaver Creek (USA), DH (43)
Lake Louise (CAN), SG (37)
Lake Louise (CAN), DH (39)

Weltcup 2001/02:
Val d'Isère (FRA), DH (49)
Val d'Isère (FRA), SG (ausgeschieden)
Val Gardena (ITA), DH (41)
Val Gardena (ITA), DH (40)
Bormio (ITA), DH (35)
Bormio (ITA), DH (28)
Wengen (SUI), DH (38)