Am 5. Januar erfolgte der Auftakt zum Wettkampf-Skibergsteigen 2003 mit dem Klassiker Laserzlauf in den Lienzer Dolomiten. Dies war bereits die 20. Auflage von Österreichs ältestem Hochgebirgswettkampf mit Tourenskiausrüstung. Insgesamt 111 Aktive folgten dieses Mal der Einladung des Veranstalters Alpine Gesellschaft Alpenraute.

Der lange Weg
Bei guten Wetterbedingungen mussten die Atlethen wegen der geringen Schneelage die Skier von der Lavanter Mure knapp östlich von Lienz 800 Höhenmeter tragen, ehe sie die restlichen 1000 Höhenmeter in das hochalpine Laserztörl (2497m) mit Ski aufsteigen konnten. Am Ende der schwer zu fahrende Abfahrt erreichten die Teilnehmer das Ziel, die Dolomitenhütte auf 1500m.

Der Triumph über die Strecke
Der Sieg ging an den österreichischen Vizemeister Alexander Lugger, welcher mit einer Aufstiegszeit von 1,43:47 einen neuen Rekord aufstellen konnte. Seine Endzeit: 1:55,44. Platz zwei ging an den Deutschen Franz Grassl (2:00,41). Dritter wurde der starke Südtiroler Manfred Dorfmann mit einer Zeit von 2:01,30. Bei den Damen siegte die Südtirolerin Astrid Renzler in der sehr guten Zeit von 2:12 Stunden.

Stimmenfang
"Der Laserzlauf ist Österreichs schönster Hochgebirgslauf, es ist jedesmal ein tolles Erlebnis, in Lienz zu starten", so der "Sieg in den Bergen"- Autor Rolf Majcen, der bei seiner 10. Teilnahme in Folge als 20er das Ziel erreichte.